Audi könnte eine Schicht im Stammwerk Ingolstadt streichen

Bei Audi muss der neue Konzernchef Bram Schot jetzt wohl Einschnitte vornehmen: Die wegen WLTP und der Abgasaffäre unter Druck geratene Premiumtochter von Volkswagen prüft die Streichung einer Nachtschicht im Stammwerk Ingolstadt.

Die wegen des Dieselskandals und des schärferen Abgasprüfzyklus WLTP unter Druck geratene VW-Tochter Audi will auf die Kostenbremse treten. "Eine Nachtschicht auf einer Linie zu streichen ist eine Überlegung unter anderen", sagte ein Sprecher des deutschen Autobauers.

Es gebe Gespräche darüber, wie man Audi wieder flott bekommt, aber noch keine Entscheidung. Das "Handelsblatt" hatte zuvor berichtet, der neue Audi-Chef Bram Schot wolle einen Teil der Nachtschichten im Stammwerk Ingolstadt streichen.

Betriebsrat offen für Vorschläge

Entsprechende Pläne habe Betriebsratschef Peter Mosch gegenüber dem Blatt bestätigt. "Uns wurde das Ansinnen erneut mündlich mitgeteilt, uns liegt augenblicklich kein belastbarer schriftlicher Antrag vor." Man werde sich aber Gesprächen über die wirtschaftliche Entwicklung von Audi nicht verschließen, solange die Interessen der Beschäftigten gewahrt blieben.

White Paper zum Thema

"Einseitiges Sparen zulasten der Beschäftigten ist mit uns nicht zu machen. Wir fordern auch eine deutliche Straffung der Managementstrukturen und einen klaren Zukunftsplan für Audi", betonte Mosch. Das "Handelsblatt" berichtete zudem unter Verweis auf Unternehmenskreise, das Streichen der Nachtschicht würde Audi pro Jahr einen hohen zweistelligen Millionenbetrag sparen.

Aktuell:
Massive Belastung WLTP: So schlagen sich Daimler, BMW und VW >>  
Audi: Streik in Ungarn blockiert Produktion in Ingolstadt >>  
Gemeinsame Plattform mit Porsche: Audi will viel mehr Gewinn >>

Anders als die Konkurrenz hatte Audi 2018 weniger Autos verkauft. Weltweit lieferte die Marke mit den vier Ringen im vergangenen Jahr 1,81 Millionen Fahrzeuge aus, das sind 3,5 Prozent weniger als 2017. Konzernchef Schot hat Anfang des Jahres das Ruder bei Audi übernommen, nachdem Rupert Stadler infolge der Dieselaffäre ausgeschieden war. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge