Autohandel

Audi hat in Österreich 2018 viel weniger Autos verkauft als früher

Audi verkauft in Österreich mehr als 13.000 Neuwagen pro Jahr, doch der Marktanteil ist zuletzt auf rund vier Prozent gesunken. Grund waren vor allem Lieferverzögerungen wegen der Umstellung auf den neuen Prüfstandard WLTP.

Audi Österreich hat schon bessere Jahre erlebt als 2018: Mit 13.277 Neuzulassungen wurde ein Absatzminus von 22 Prozent gegenüber 2017 eingefahren. Die Umstellung auf den neuen Abgas-Prüfstandard WLTP lief deutlich problematischer als gedacht, Lieferverzögerungen waren die Folge. Damit reichte es nur für Platz elf in der Zulassungsstatistik 2018, der Marktanteil lag bei 3,9 Prozent.

Mercedes-Benz und BMW unter den ersten zehn

Zum Vergleich: Die Konkurrenten BMW und Mercedes schafften es auf Platz acht und neun. In den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres verkaufte Audi 6.663 Autos (Marktanteil 3,8 Prozent).

Generalimporteur für die Marke mit den vier Ringen ist die Porsche Holding, für die sich österreichweit 73 autorisierte Audi Partner um den Verkauf kümmern. Die Porsche Holding Salzburg ist nach Eigenangaben das größte Automobilhandelshaus Europas. Es ist in 21 Ländern Europas und in Kolumbien, Chile, China, Malaysia, Singapur sowie Brunei tätig. (apa/red)

White Paper zum Thema

Autohandel in Österreich:
In Österreich fahren erstmals mehr als fünf Millionen Autos >>
Denzel-Chef Strassl: Elektroautos kaufen vor allem Firmen >>  
BMW trotzt dem Markttrend in Österreich - Ausbau in Steyr und Salzburg >>

Verwandte tecfindr-Einträge