Absatzmärkte

Audi erwartet in China Wachstum trotz Händlerstreit

Nach Einschätzung von Audi-Chef Rupert Stadler wird der Markt für Oberklasse-Autos in China in den kommenden Jahren weiter zulegen. "Wir werden ein signifikantes Wachstum sehen", sagte Stadler.

Automobilindustrie Audi Autohandel Automarkt China Rupert Stadler

Nach Einschätzung von Audi-Chef Rupert Stadler wird der Markt für Oberklasse-Autos in China in den kommenden Jahren weiter zulegen. "Wir werden ein signifikantes Wachstum sehen", sagte Stadler.

Weil der Wohlstand in China steige, könnten die Verkäufe der Oberklasse-Hersteller innerhalb von zehn Jahren von heute rund 2,1 auf 3 Millionen Fahrzeuge pro Jahr steigen, Audi würde davon profitieren.

Mit einer kurzfristigen Prognose für das China-Geschäft im laufenden Jahr hielt sich der Audi-Chef zurück. "Wir werden sehen, wie stark wir beschleunigen können." Audis Verkäufe waren in den ersten drei Monaten wegen eines Streits mit lokalen Händlern zurückgegangen. (dpa/apa/red)

Mehr zum Streit in China und dem Autohandel:

Chinesische Autohändler setzen Audi unter Druck >>

Österreichs Automarkt wächst doppelt so schnell wie der europäische >>