Luftfahrt

AUA: Liquidität über dem Plan - aber mehr Kurzarbeit

Die AUA reduziert ihren Winterflugplan um 20 Destinationen und weitet gleichzeitig die Kurzarbeit aus. Gleichzeitig arbeitet die Fluggesellschaft intensiv an der Einführung von Schnelltests gegen das Coronavirus.

Wegen der zunehmenden Coronazahlen wird die Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) ihren Winterflugplan zurückschrauben und gleichzeitig die Kurzarbeit ausweiten. Rund 20 Flugziele weniger werden heuer angeflogen, für einige Destinationen wird die Flugfrequenz reduziert, teilte die AUA mit. An der Einführung von Antigen-Schnelltests für Fluggäste werde indessen intensiv gearbeitet.

Mit der reduzierten Anzahl an Destinationen - 60 wird die AUA anbieten - wird der Winterflugplan wird nicht wie ursprünglich geplant auf 50 Prozent, sondern auf nur 30 Prozent des Angebots des Vorjahres sinken, heißt es vom Unternehmen.

Liquiditätssituation "über dem Plan"

Wegen der reduzierten Produktion und um Kosten zu reduzieren müsse auch die Kurzarbeit ausgeweitet werden, erklärt AUA-Vorstand Andreas Otto laut der Aussendung. Durchschnittlich reduziere sich die Liquidität des Unternehmens um 40 Mio. Euro im Monat.

White Paper zum Thema

Die Liquiditätssituation der Airline sei dennoch "über Plan". Die letzte Tranche des staatlich garantierten 300-Millionen-Euro-Kredits werde in Kürze überwiesen, so die Airline. Im Zuge der Rettung erhielt die AUA aus dem österreichischen Staatshaushalt auch noch einen Zuschuss von 150 Mio. Euro, den sie nicht zurückzahlen muss. Die Lufthansa stellte zudem eine Finanzspritze in Höhe von 150 Mio. Euro zur Verfügung.

"Dank unserer guten Liquiditätssituation sind wir gewappnet für eine zweite Welle, aber der nächste Sommer wird entscheidend. Wenn wir das Virus bis dahin in den Griff bekommen, wird wieder Land in Sicht sein", so Otto. Bis dahin arbeite man auch intensiv an der Einführung von Antigen-Schnelltests für Fluggäste. So soll auch vor einer Impfung die Reisefreiheit wiederhergestellt werden. (apa/red)