Ergebnisse

AT&S: Knapp an der Umsatzmilliarde vorbei

Der steirische Leiterplattenhersteller AT&S ist im vergangenen Geschäftsjahr wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt und erwartet mittelfristig einen Erlös von 1,5 Milliarden Euro. An der Börse ist die Aktie trotzdem unter Druck.

Der steirische Leiterplattenhersteller AT&S ist im Geschäftsjahr 2017/18 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt und hat Erlös und operatives Ergebnis auf Rekordwerte gesteigert. Die Umsatzmilliarde hat der ATX-Konzern aber wegen Währungsschwankungen knapp verfehlt, was ihm der Finanzmarkt übel nahm: Die Aktie geriet nach Bekanntgabe der Zahlen stark unter Druck.

Mittelfristig, also in den kommenden fünf Jahren, will AT&S den Umsatz auf 1,5 Mrd. Euro steigern, was einem durchschnittlichen Umsatzwachstum von 9 Prozent im Jahr entspräche - deutlich über Branchenschnitt, wie Firmenchef Andreas Gerstenmayer bei der Bilanzpressekonferenz in Wien erklärte. Die in der Branche wichtige Ebitda-Marge soll bei 20 bis 25 Prozent bleiben.

Sechsprozentige Umsatzsteigerung erwartet

Für das bereits angelaufene Geschäftsjahr 2018/19 geht AT&S jedoch "nur" von einer sechsprozentigen Umsatzsteigerung aus. Nach einer intensiven Investitionsphase sei es angesagt, Luft zu holen und die bestehende Produktion "auf Effizienz zu trimmen". Die Ebitda-Marge erwarten die Steirer bei 20 bis 23 Prozent, die Saisonalität im Bereich mobile Anwendungen dürfte "stärker" werden - wie stark, sei noch nicht abzusehen. "Man muss im Wochenrhythmus damit rechnen, dass sich nach oben oder unten etwas verändert", so der CEO. Im ersten Quartal 2018/19 dürften sich die saisonalen Effekte des vierten Quartals des vergangenen Geschäftsjahres jedenfalls fortsetzen. Grundsätzlich ist Saisonalität im Mobilfunksektor "business as usual", erklärte AT&S-Finanzchefin Monika Stoisser-Göhring. Neue Handys kommen meist im September, rechtzeitig vor Weihnachten, heraus. "Bei uns sind das zweite und das dritte Quartal immer die stärksten."

White Paper zum Thema

Heuer hat AT&S für Erhaltungsinvestionen und kleinere Technologie-Upgrade für das laufende Geschäft 70 bis 100 Mio. Euro eingerechnet, schwerpunktmäßig für die Standorte Nanjangud (Indien) und Fehring im Bereich Hochfrequenzleiterplatten für das autonome Fahren.

Zusätzlich könnten aber noch weitere 100 Mio. Euro in Kapazitäts-und Technologieerweiterungen fließen, kündigte Gerstenmayer an. Das hänge alles von der Marktentwicklung ab. Zu einem großen Teil geht es dabei um China, wo AT&S in einer ersten Phase in zwei Werke in Chongqing laut Konzernchef rund 520 Mio. Euro investiert hat und Anlaufschwierigkeiten hatte, die im Geschäftsjahr 2016/17 sogar zu einem Konzernverlust geführt hatten. Das Gesamtinvestitionsausmaß der "Stufe zwei" sei schwierig zu prognostizieren, so Gerstenmayer. Eine Phase zwei sei in beiden Werken möglich, über den weiteren Ausbau von Chongqing soll Mitte 2018 entschieden werden.

Ergebnisse im Detail

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 hat AT&S den Umsatz um knapp 22 Prozent auf 991,8 Mio. Euro gesteigert. "Die Milliarde ist es knapp nicht geworden, da haben uns negative FX-Effekte hineingespuckt", sagte Finanzchefin Stoisser-Göhring. Die Dollar/Euro-Entwicklung sei "deutlich negativ" für AT&S gewesen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um fast 73 Prozent auf 226 Mio. Euro zu, das operative Ergebnis (Ebit) von knapp 7 Mio. auf mehr als 90 Mio. Euro und das Konzernergebnis drehte von -22,9 Mio. auf 56,5 Mio. Euro ins Plus. Die Eigenkapitalquote verbesserte sich dank einer Hybridanleihe von 37,6 auf 46,5 Prozent, die Nettoverschuldung ging um 45 Prozent auf 209 Mio. Euro zurück.

Die Aktionäre sollen von den Steigerungen profitieren: Der Vorstand schlägt eine Dividende von 36 Cent je Aktie vor, nach 10 Cent.

Den meisten Umsatz, nämlich 63 Prozent, machte der ATX-Konzern zuletzt in Amerika, 21 Prozent in Deutschland und Österreich, 10 Prozent in Asien und den Rest in anderen europäischen Ländern. Der Großteil (84 Prozent des Umsatzes) wird in Asien produziert, 16 Prozent in Österreich, erläuterte die Finanzvorständin.

Standorte in China ausgelastet

Im großen Segment Mobile Devices und Substrates stieg der Umsatz unter anderem dank der Einführung der neuen mSAP-Technologie, die in iPhones zur Anwendung kommt, um 29 Prozent auf 739 Mio. Euro. Die Standorte Chongqing und Shanghai waren gut ausgelastet. Die Sparte Automotive, Industrial, Medical legte um 3,8 Prozent auf 365 Mio. Euro zu, das Segments-Ebitda ging jedoch um 9 Prozent auf knapp 47 Mio. Euro zurück, da es im vorangegangen Geschäftsjahr 2016/17 einen Sondereffekt gegeben hatte. AT&S hatte eine aus der Sanierung 2008 stammende Rückstellung in Höhe von 7,2 Mio. Euro aufgelöst.

Vom Zollstreit zwischen China und den USA ist AT&S derzeit nicht betroffen, sagte die Finanzchefin. "Wir liefern nicht direkt an Amerika", sondern an die nächsten in der Lieferkette, die in Asien sitzen. Computer und Smartphones werden fast vollständig in Asien produziert, erinnerte CEO Gerstenmayer. Er glaubt nicht, dass es im Bereich Kommunikations- und Consumer-Artikel zu "sehr massiven Zollschranken" kommt. Sehr wohl ein Thema sei aber der Schutz von Technologie und Know-how (Protektion), den die USA und China forcierten.

Von 10.000 Beschäftigten arbeiten nur 1.400 in Österreich

Mit der Fachkräftesuche hat AT&S in China derzeit kein Problem. Aber "wenn wir in Österreich ausbauen, ist es deutlich schwieriger", so Gerstenmayer. AT&S bildet sowohl in der Steiermark als auch in Asien Leute selbst aus. "Wir sind in einer Technologie, die in Europa eigentlich nicht beheimatet ist. Wenn wir zusätzlich erfahrene Leute aus Asien brauchen, stehen wir zum Beispiel vor der Herausforderung, in Österreich Arbeitsgenehmigungen zu bekommen", schilderte Stoisser-Göhring. Derzeit beschäftigt AT&S fast 10.000 Mitarbeiter, davon rund 1.400 in Österreich. Durch den Ausbau in Fehring werden dort einige Beschäftigte dazukommen, "sonst werden wir in etwa auf dem Level bleiben, wo wir momentan sind", so die Finanzchefin. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge