Elektronik

AT&S: Globale Nachfrage bleibt trotz Krise intakt

Der steirische Leiterplattenhersteller meldet für das erste Quartal trotz einer operativer Verbesserung einen Verlust. Mittelfristig werde die Nachfrage auf dem Weltmarkt jedoch weiter steigen, so AT&S - vor allem wegen des Megatrends Digitalisierung sowie wegen 5G und des stark wachsenden Datenaufkommens.

Der steirische Leiterplattenhersteller AT&S hat es im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2020/21 (April bis Juni) wie erwartet nicht aus der Verlustzone geschafft: Der Nettoverlust stieg von 6,2 auf 7,5 Mio. Euro, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Operativ legte AT&S etwas zu, das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 0,2 Mio. Euro (nach -0,6 Mio. Euro) knapp über der Nulllinie.

Der Konzernumsatz erhöhte sich um 11,3 Prozent auf 247,9 Mio. Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 13,1 Prozent auf 39,5 Mio. Euro zu. Die EBITDA-Marge lag bei 15,9 Prozent und war damit auf etwa dem Vorjahresniveau von 15,7 Prozent. Die EBIT-Marge lag bei 0,1 Prozent (Vorjahr: -0,3 Prozent).

Stabile Aussichten

AT&S sieht die Markttrends weiterhin intakt und hält an der Mittelfrist-Guidance fest, heißt es. AT&S sieht trotz gesenkter Wirtschaftsprognosen die globalen Trends in der Elektronikindustrie insgesamt weiterhin intakt - insbesondere aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung, des neuen Mobilfunkstandards 5G sowie des stark wachsenden Datenaufkommens. Für das zweite Quartal erwartet das Unternehmen einen Umsatz auf Vorjahresniveau und eine EBITDA-Marge im Bereich der Zielgröße von 20 bis 25 Prozent.

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN:
AT&S: Große Investition mitten in der Corona-Flaute >>

Bei den Ausgaben für Basisinvestitionen (Instandhaltung und Technologie-Upgrades) wird abhängig von der Marktentwicklung ein reduziertes Budget von bis zu 80 Mio. Euro veranschlagt. Im Rahmen der strategischen Projekte sind für das Geschäftsjahr 2020/21 Investitionen bis zu 410 Mio. Euro plus 30 Mio. Euro aufgrund von Periodenverschiebungen zwischen den Geschäftsjahren geplant.  (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge