Infrastruktur

Asfinag hat 2015 mehr verdient

Die Asfinag erwartet heuer stabile Mauteinnahmen und einen etwas höheren Jahresüberschuss. Der Autobahnbetreiber kündigt die digitale Vignette für 2018 an. Im nächsten Jahr geht das Mautsystem auf Mikrowellenbasis in die Verlängerung.

Die Asfinag erwartet heuer stabile Mauteinnahmen und einen etwas höheren Jahresüberschuss. Der Schuldenstand der aus dem Staatshaushalt ausgelagerten Autobahnholding werde konstant bei 11,5 Mrd. Euro liegen. Zuletzt hatte der Schwerverkehr wieder zugenommen, was auf ein Anziehen der Konjunktur hindeutet. 2016 wird die Asfinag rund eine Milliarde Euro in Autobahnen und Schnellstraßen investieren.

Eine Milliarde Euro für Autobahnen

Derzeit läuft die Ausschreibung für die Weiterführung des Lkw-Mautsystem auf Basis der Mikrowellentechnologie. Technologielieferant war bisher die Wiener Kapsch TrafficCom. Für die Nutzer wird sich nichts ändern, bei den Mauterfassungsstellen müssen lediglich die Antennen ausgewechselt werden, so Asfinag-Chef Klaus Schierhackl. Pläne einzelner Bundesländer die Lkw-Maut auf die Landesstraßen auszudehnen, liegen derzeit auf Eis.

Ab 2018 bietet die Asfinag Pkw-Besitzern die Möglichkeit, sich für eine digitale Vignette zu entscheiden, was insbesondere Wechselkennzeichen-Besitzern eine erhebliche Erleichterung bringen soll. Die Klebevignette wird es aber weiter geben, sie wurde 1997 eingeführt und in den vergangenen Jahren lediglich um die Inflationserhöhung angepasst.

White Paper zum Thema

Änderungen bei Lkw-Maut: Firmen zufrieden - Umweltschützer nicht

Deutliche Änderungen gibt es im kommenden Jahr bei der Lkw-Maut. Das Grundprinzip der Bemautung nach Achszahl und Schadstoffklasse bleibt gleich, allerdings werden die Gewichtungen innerhalb der Schadstoffklassen verschoben. Die Wirtschaft hat sich über diese Vereinbarung mit Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) sehr zufrieden gezeigt, Umweltschützer hingegen protestierten. Mehr zu der getroffenen Vereinbarung hier.

Der Jahresüberschuss der Asfinag wird heuer voraussichtlich 530 Mio. Euro betragen, die Mauteinnahmen sollen bei 1,9 Mrd. Euro liegen. Insgesamt werde heuer die Gesamtzahl der Fahrzeuge auf Autobahnen und Schnellstraßen um 2,5 Prozent zunehmen. Die Zahl der Mautpreller sank weiter - von ohnehin schon sehr geringem Niveau, so Schierhackl. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge