Personalia

Arbeitsdirektor von Opel verlässt das Unternehmen

Ulrich Schumacher, Arbeitsdirektor bei Opel, nimmt mitten im Umbau des Herstellers unter der neuen Konzernmutter PSA den Hut. Dies geschehe aus persönlichen Gründen, so die offizielle Stellungnahme. Von französischer Seite heißt es, Schumacher habe eine wichtige Rolle in den Verhandlungen gespielt.

Mitten im Übergangsprozess zum neuen Mutterkonzern PSA verlässt der Opel-Arbeitsdirektor Ulrich Schumacher den Autohersteller. Der Aufsichtsrat habe Schumachers Wunsch entsprochen, ihn aus persönlichen Gründen von seinen Aufgaben zu entbinden, teilte das Unternehmen am Stammsitz Rüsselsheim mit. Ein Nachfolger des Geschäftsführers Personal werde so schnell wie möglich benannt.

Opel-Chef Michael Lohscheller sprach dem zum 28. Februar scheidenden Manager Anerkennung für die Neuaufstellung des Personalbereichs aus. PSA-Chef Xavier Chereau erklärte, dass Schumacher eine wichtige Rolle beim "nahtlosen Übergang" von Opel zur Groupe PSA gespielt habe.

PSA hatte den Sanierungsfall Opel im August 2017 übernommen und will das Arbeitsvolumen deutlich zurückfahren. Dazu wurde unter anderem Kurzarbeit eingeführt sowie älteren Mitarbeitern Altersteilzeit und Vorruhestandsregelungen angeboten. (dpa/apa/red)

Aktuell zum Hersteller:

Opel: Berichte über Milliardenverlust 2017 sind "Fake News" >>

Opel: Deutsche Leiharbeiter gehen, polnische Mitarbeiter kommen >>

Verwandte tecfindr-Einträge