Halbleiter

Apple will offenbar mehr iPhones produzieren - Infineon und AMS profitieren

Berichten zufolge will der Computerkonzern Apple seine Produktion von Smartphones deutlich erhöhen - sofort legen Aktien der Halbleiterhersteller in Europa deutlich zu. Das betrifft sowohl Infineon und AMS als auch Dialog Semiconductor und STMicroelectonics.

Der US-Technologiekonzern Apple schraubt einem Medienbericht zufolge die Produktion der iPhone 11 Serie nach oben. Apple habe wegen einer höheren Nachfrage die Lieferanten gebeten, die Herstellung der Geräte um bis zu acht Millionen Einheiten oder etwa 10 Prozent zu erhöhen, berichtete "Nikkei Asian Review".

Insidern zufolge war besonders das Einsteigermodell gefragt, während das Spitzenmodell nicht so gut ankommt. Apple war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der Zeitung gegenüber blieben die Zulieferer skeptisch: "Die Nachfrage ist im Moment gut. Aber wir müssen vorsichtig sein, dass wir nicht allzu optimistisch werden", sagte ein Spitzenmanager dem japanischen Blatt. "Ich hoffe, dass die höhere Nachfrage nach den neuen Modellen in diesem Jahr länger andauert als im vergangenen Jahr."

White Paper zum Thema

Aktuell zu Apple:
Trumponomics: Apple baut den Computer Mac Pro doch in Texas >>   
Apple: Abhängigkeit von Fabriken in China stark gestiegen >>

Papiere europäischer Halbleiterkonzerne legen deutlich zu

Die Aktien europäischer Chipwerte haben nach dem Bericht kräftig zugelegt. Im Frankfurter DAX gehörten die Infineon-Aktien mit einem Plus von bis zu zwei Prozent zu den größten Gewinnern. Die Papiere von Dialog Semiconductor legten bis zu 3,9 Prozent zu, die Aixtron-Titel bis zu 3,5 Prozent. STMicroelectonis-Anteilsscheine notierten 3,1 Prozent höher.

AMS: Entscheidung zu Osram in Kürze

Auch die Aktie des steirischen Chipherstellers AMS legte zuletzt um rund zweieinhalb Prozent auf zu. Das Unternehmen will heute bekanntgeben, wie viele Osram-Aktien ihr nach der Kaufofferte von 41 Euro je Aktie angedient wurden. Für eine erfolgreiche Übernahme des deutschen Leuchtenkonzerns benötigt AMS 62,5 Prozent aller Osram-Aktien. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge