Deutschland

Anzeichen einer langsamen Entspannung im Maschinenbau

Im deutschen Maschinenbau haben sich die Rückgänge bei neuen Aufträgen zuletzt verlangsamt. Laut Branchenverband VDMA verzeichnete die Branche im August den geringsten Rückgang seit Beginn der Krise.

Maschinenbau VDMA Industriekonjuktur Deutschland Coronakrise

Der Auftragsrückgang im deutschen Maschinenbau hat sich im August verlangsamt. Das Volumen der Bestellungen verringerte sich im Vergleich zum Vorjahresmonat bereinigt um Preiserhöhungen um 14 Prozent. Es sei der geringste Rückgang seit Beginn der Coronakrise, erklärte der Branchenverband VDMA in Frankfurt.

"Insgesamt festigt sich das Bild, dass das Schlimmste zwar hinter uns liegt, die Erholung jedoch Zeit braucht und weiterhin anfällig für Störungen ist", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers.

Druck auf die Branche bleibt - aber Aufhellung sichtbar

Die Inlandsbestellungen sanken im August um 19 Prozent und die Aufträge aus dem Ausland gingen um 11 Prozent zurück. Im weniger schwankungsanfälligen Drei-Monats-Zeitraum Juni bis August verringerte sich der Auftragseingang 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Aus dem Inland kamen 15 Prozent weniger Bestellungen, die Auslandsorder blieben um 25 Prozent unter ihrem Vorjahresniveau.

White Paper zum Thema

Angesichts des Nachfrageeinbruchs in der Coronakrise rechnete der Verband zuletzt mit einem Produktionsrückgang von 17 Prozent im Gesamtjahr. Die exportorientierte Branche wird auch durch eine zunehmende Abschottung internationaler Handelsmärkte sowie den Umbruch in der Automobilindustrie belastet. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge