Ergebnisse

Anlagenbauer Gea im Halbjahr mit weniger Gewinn

Der starke Euro und teurere Materialien drücken auf die Ergebnisse des Anlagenbauers Gea, der vor allem Anlagen und Maschinen für Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie produziert.

Anlagenbau Finanzfirmen Gea Elliott Ergebnisse Währungen

Der überwiegend für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie produzierende Anlagenbauer Gea hat im ersten Halbjahr weniger verdient. Das stimmte den scheidenden Konzernchef Jürg Oleas für das Gesamtjahr skeptisch.

"Belastungen durch den starken Euro und Materialkostensteigerungen sowie der daraus entstehende Margendruck bedeuten nach wie vor große Herausforderungen für die Erreichung unserer Margenziele", erklärte der Manager.

Er erwarte 2018 zwar ein Umsatzplus am oberen Rand der Bandbreite von 5 bis 6 Prozent. Bei der operativen Umsatzrendite (Ebitda-Marge) rechne er dagegen lediglich, den unteren Rand von 12 bis 13 Prozent zu erreichen.

White Paper zum Thema

Im ersten Halbjahr verbuchte Gea bei einem Umsatzanstieg um 5,8 Prozent auf 2,26 Mrd. Euro einen Rückgang des operativen Gewinns (Ebitda) um 8,8 Prozent auf 199,5 Mio. Euro. Die Ebitda-Marge erreichte 8,8 (Vorjahr: 10,2) Prozent. Das Vorsteuerergebnis sackte um rund 22 Prozent auf 111,1 Mio. Euro ab. Der Auftragseingang kletterte um 4,6 Prozent auf rund 2,5 Mrd. Euro.

Gea steht anders als die gesamte Maschinenbaubranche seit längerem unter Druck. Oleas kommt bei seinen Kosteneinsparungen langsamer voran als geplant und musste seine Gewinnziele für 2017 zwei Mal zurücknehmen. Der Manager hatte im Frühjahr angekündigt, das Unternehmen zur Hauptversammlung im kommenden Jahr verlassen zu wollen.

Das dauert Großaktionär Elliott allerdings zu lange. Der US-Hedgefonds forderte Anfang Juli, der geplante Abgang von Oleas müsse schneller über die Bühne gehen und ein neuer Konzernlenker umgehend die Strategie überprüfen. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge