Industriesoftware

Anlagenbauer Dürr will SAP Konkurrenz machen

Der Stuttgarter Anlagenbauer Dürr hat den Anbieter iTAC gekauft und will nun verstärkt ins Geschäft mit "Industrie 4.0" einsteigen - und so dem Softwaregiganten SAP Konkurrenz machen.

Der Anlagenbauer Dürr will dem Softwaregiganten SAP mit Hilfe seiner jüngsten Übernahme Konkurrenz machen. "Wir treten in Wettbewerb mit SAP", so Dürr-Chef Ralf Dieter diese Woche in Stuttgart. Dürr hatte jüngst die Firma iTAC aus Montabaur (Rheinland-Pfalz) übernommen. Sie stellt Software her, die Produktionsprozesse steuert und Daten aus der Produktion auswertet - ein Geschäft, in dem sich auch große Firmen wie Siemens und SAP tummeln.

Dürr verbreitert sich damit im wachsenden Geschäft mit der zunehmenden Digitalisierung der Produktion ("Industrie 4.0"). Darunter versteht man unter anderem mit dem Internet vernetzte Maschinen, die Daten über die Produktion sammeln.

Eckdaten zu iTac

iTac hatte mit seinen knapp 90 Mitarbeitern seinen Jahresumsatz zuletzt um rund 63 Prozent auf etwa 15 Mio. Euro gesteigert. Der Dürr-Chef erwartet, dass der Umsatz in den nächsten Jahren um mindestens 50 Mio. Euro zulegen könnte.

White Paper zum Thema

Neuland betrete Dürr mit dem Kauf nicht: Der Anlagenbauer bietet bereits seit Jahren Programme zur Produktionssteuerung an. Diese bedürften allerdings angesichts der wachsenden Vernetzung einer Neuentwicklung. Deshalb habe man sich entschieden, mit iTAC einen "etablierten, im Markt anerkannten Anbieter" zu erwerben, kein Startup, sagte Dieter. iTAC hat eigenen Angaben zufolge gut 150 Kunden, vor allem im Automobilzuliefergeschäft. Zu den Firmen, die die Software nutzen, gehört aber auch der weltgrößte  Computerhersteller Lenovo. (dpa/apa)

Verwandte tecfindr-Einträge