Sensoren

AMS einigt sich mit Aktionären der Firma Heptagon in Singapur

Der steirische Sensor-und Chiphersteller AMS hat vor zwei Jahren die Optik-Sensorfirma Heptagon in Singapur übernommen. Jetzt hat AMS mit Aktionären von Heptagon eine Einigung über die Einzelheiten der Aktienausschüttung erzielt.

Der in der Schweiz börsennotierte steirische Sensor-und Chiphersteller AMS AG hat sich mit den Aktionären der Optik-Sensorfirma Heptagon mit Sitz in Singapur geeinigt. Die Kernelemente der angepassten Struktur der Besserungsvereinbarung seien eine Gesamtausschüttung von 3.855.082 AMS-Aktien sowie eine ergänzende Barausschüttung von 15 Mio. Dollar (12,09 Mio. Euro), gab AMS bekannt.

Übernahme im Jahr 2016

Rückblick: Im Jahr 2016 hatte der steirische Hersteller AMS die damals defizitäre Optik-Sensorfirma Heptagon Advanced Micro-Optics übernommen. AMS zahlte für Heptagon in zwei Tranchen rund 850 Mio. Euro.

Mehr dazu:
AMS: Nur Aktien statt Bargeld bei der Übernahme von Heptagon >>

White Paper zum Thema

Die neue Besserungszahlung ersetzt die ursprüngliche Barmittel/Aktien-Kombination. Durch die Hinzufügung eines begrenzten Baranteils habe eine hundertprozentige Zustimmung seitens der Heptagon-Anteilseigner erzielt werden können, heißt es in der Unternehmensmitteilung.

Die Aktienausschüttung erfolge wie bisher aus gehaltenen eigenen Aktien des Unternehmens ohne Verwässerungseffekt aus neuen Aktien und habe keinen wesentlichen Einfluss auf die Gewinn- und Verlustrechnung.

Die endgültige Struktur der Besserungsvereinbarung (Earn-out) sei nun implementiert worden. Damit zusammenhängend seien sämtliche AMS-Aktien und Barmittel, die seit dem Closing der Transaktion am 24. Jänner 2017 noch hinterlegt waren oder der gestaffelten Lock-up-Vereinbarung unterlagen, freigegeben und an die ehemaligen Heptagon-Aktionäre übertragen.

Eckdaten zu AMS

Der Apple-Lieferant AMS mit Hauptsitz in Österreich beschäftigt global mehr als 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Firma produziert optische Sensoren, die bei der Gesichtserkennungs-Funktion des Flaggschiffprodukts Apple iPhone X eine Schlüsselrolle spielen.

Rund 40 Prozent des Umsatzes von AMS entfallen laut Schätzung von Baader-Helvea-Analyst Günther Hollfelder auf den US-Konzern. Heuer dürfte der Anteil auf rund 60 Prozent steigen, prognostizierte er kürzlich. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge