Finanzen

AMS AG platziert Anteile im WErt von 350 Millionen Dollar

Der steirische Halbleiterproduzent AMS AG will den Kapitalmarkt anzapfen, und zwar ausschließlich bei institutionellen Investoren außerhalb der USA.

Finanzen Halbleiterhersteller AMS AG Anleihen Standort Steiermark

Der börsennotierte steirische Halbleiterproduzent ams AG (früher: austriamicrosystems) wird wie angekündigt den Kapitalmarkt anzapfen. Beschlossen wurde die Ausgabe einer vorrangigen, unbesicherten Wandelanleihe im Nominale von 350 Mio. US-Dollar (293 Mio. Euro) mit einer Laufzeit bis 2022, teilte ams am Montag mit. Der Erlös soll für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

Die Anleihen werden ausschließlich institutionellen Investoren außerhalb der USA und anderen Jurisdiktionen angeboten. Die Stückelung wurde mit je 200.000 US-Dollar festgelegt. Die Anleihen sind grundsätzlich auf Basis des bedingten Kapitals der Gesellschaft in neue, nennwertlose Inhaber-Stammaktien wandelbar. Die Bezugsrechte bestehender ams-Aktionäre wurden ausgeschlossen.

Der Kupon der Anleihen wird zwischen 0,625 Prozent und 1,125 Prozent per annum liegen und halbjährlich nachschüssig zahlbar sein. Die Wandelprämie wird, umgerechnet in US-Dollar zum aktuellen Wechselkurs, zwischen 47,5 Prozent und 52,5 Prozent über dem Referenzkurs, der dem volumengewichteten Durchschnittskurs der Aktien auf der SIX Swiss Exchange zwischen Vermarktungsbeginn und der Preissetzung der Platzierung entspricht, liegen.

Die Preissetzung wird voraussichtlich im Verlaufe des heutigen Tages im Anschluss an ein beschleunigtes Bookbuilding-Verfahren vollzogen, die Begebung wird voraussichtlich am oder um den 28. September 2017 erfolgen.

ams ist berechtigt, die Wandelanleihe entsprechend den Anleihebedingungen zum Nennwert (zuzüglich Stückzinsen) zurückzuzahlen, sofern weniger als 20 Prozent des ursprünglichen Gesamtnennwerts ausstehen. (apa/red)