Baustoffe

Amerikaner bieten 25 Euro je Aktie von Braas Monier

Die Aktionäre des europäischen Dachpfannen-Herstellers Braas Monier haben bis Weihnachten Zeit, das Angebot des US-Baustoffkonzerns Standard Industries wegen einer Übernahme anzunehmen. Braas Monier lehnt die Offerte ab.

Die Aktionäre des europäischen Dachpfannen-Herstellers Braas Monier haben bis kurz vor Weihnachten Zeit, das Übernahmeangebot des US-Baustoffkonzerns Standard Industries anzunehmen. Standard Industries legte offiziell sein - vom Braas-Vorstand vorerst abgelehnte - Offert über rund 1 Mrd. Euro vor, das bis 23. Dezember läuft.

Amerikanischen Banken gehört die Mehrheit am deutschen Hersteller

Allerdings liegt der Kurs der Braas-Monier-Aktie mit 26,39 Euro über den 25 Euro, die die Amerikaner geboten haben.

Standard Industries hat nach eigenen Angaben 40 Prozent an dem Unternehmen aus Oberursel bei Frankfurt bereits sicher. Im Juni hatten sie 29,1 Prozent erworben. Zudem haben die Braas-Altaktionäre - mehrere Hedgefonds und Finanzinvestoren - zugesagt, ihre restlichen 10,8 Prozent an Braas anzudienen.

Amerikaner wollen europäischen Dachziegel-Markt erobern

Die familiengeführte Standard Industries will mit der Übernahme den europäischen Dachziegel-Markt erobern. "Es geht bei diesem Zusammenschluss um Stabilität und Wachstum", sagte der Standard-Industries-Co-Chef David Millstone. "Gleichzeitig bietet er Braas Monier eine verbesserte Möglichkeit zur Diversifikation."

Die vorgeschriebene offizielle Stellungnahme des Braas-Vorstands zu dem Übernahmeangebot steht noch aus.

Standard Industries erwirtschaftet bisher drei Viertel des Umsatzes in den USA, den Rest in Europa. Braas ist fast nur auf den europäischen Markt fokussiert. Im vergangenen Jahr setzte Braas 1,26 Mrd. Euro um, Standard Industries 3,4 Mrd. Euro. (APA/Reuters/red)