Internethandel

Amazon: Die Kosten der neuen Digitalsteuer sollen kleine Händler zahlen

Frankreich führt eine neue Digitalsteuer für Internetriesen ein - Österreich will im Herbst nachziehen. Der Handelskonzern Amazon will die Kosten daraus einfach auf Anbieter umlegen. Man könne die "zusätzliche Besteuerung" nicht stemmen, lässt der milliardenschwere Konzern verlautbaren.

Im Streit um die neue französische Digitalsteuer hat der Online-Handelsriese Amazon angekündigt, die Kosten auf die Drittanbieter der Plattform Marketplace umzulegen. Angesichts der "massiven Investitionen" in neue Dienstleistungen für Amazon-Kunden und Drittanbieter könne Amazon eine "zusätzliche Besteuerung" nicht stemmen, erklärte der Konzern gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Die Umlegung der Kosten "könnte kleineren französischen Unternehmen einen Wettbewerbsnachteil gegenüber ausländischen Firmen verschaffen", erklärte Amazon weiter. Vor dieser Konsequenz der Digitalsteuer habe das Unternehmen die Behörden "gewarnt".

Aktuell zum Thema und Österreich:
Justiz setzt bei Amazon mehr Rechte für Händler durch - auch in Österreich >>
Sebastian Kurz verteidigt im Silicon Valley die geplante Digitalsteuer >>
"Jedes Wiener Café zahlt mehr Steuern als Starbucks in ganz Österreich" >>

White Paper zum Thema

Frankreichs Digitalsteuer gilt ab Jänner 2019

Frankreichs Wirtschaftsministerium hob hervor, dass das neue Gesetz eine solche Umlegung nicht vorsehe. "Amazon hat sich dafür entschieden, die Kosten für diese Steuer auf kleine und mittelgroße Unternehmen zu übertragen, die seine Dienstleistungen nutzen. Es gibt nichts, das sie dazu verpflichtet", erklärte das Ministerium.

Rakuten France, ein Drittanbieter im französischen Amazon-Marketplace, erklärte, es gebe keine Pläne, die Steuer im laufenden Jahr auf die eigenen Kunden umzulegen. Mit Blick auf das kommende Jahr wolle das Unternehmen den Einfluss der von Amazon verkündeten Maßnahmen abwarten, sagte Geschäftsführer Fabien Versavau.

Paris trotzt massiven Protesten aus Washington

Trotz massiver Proteste aus den USA hatte Frankreich Anfang Juli die sogenannte "Gafa-Steuer" eingeführt. Sie gilt rückwirkend ab 1. Jänner. Der Name steht für Google, Amazon, Facebook und Apple - US-Internetkonzerne, die in Europa kaum Steuern zahlen, da sie dort oft nicht mit Filialen physisch präsent sind. Sie sollen drei Prozent Steuern unter anderem auf online erzielte Werbeerlöse zahlen. Betroffen sind Konzerne, die mit ihren digitalen Aktivitäten einen weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro und in Frankreich von mehr als 25 Millionen Euro erzielen.

Die US-Regierung betrachtet die Steuer als "Diskriminierung" von US-Firmen. Im Kurzbotschaftendienst Twitter hatte US-Präsident Donald Trump seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron angesichts der Steuereinführung eine "Dummheit" vorgeworfen und mit Strafzöllen auf französischen Wein gedroht.

Aktuell dazu:
Französischer Minister: Drohungen von Trump "völlig schwachsinnig" >>

Frankreichs Regierung betonte daraufhin, die "nationale Entscheidung" für die Digitalsteuer umzusetzen, bis eine internationale Lösung gefunden sei. Die Regierung in Paris will bis Ende 2020 eine Digitalsteuer auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) erreichen und die nationale Regelung dann abschaffen. (afp/apa/red)

Aus der Branche:
Siri, Alexa, Assistant, Cortana: Die Stasi von heute sitzt im eigenen Wohnzimmer >>  
Amazon: Streiks und Proteste gegen die Vernichtung neuwertiger Waren >>

Verwandte tecfindr-Einträge