Amag verlängert mehrjährigen Liefervertrag mit Boeing

Der heimische Aluminiumkonzern wird auch weiterhin Produkte zur Fertigung des Rumpfes und der Flügel für sämtliche Verkehrsflugzeuge von Boeing liefern.

Amag hat den mehrjährigen Vertrag mit Boeing Commercial Airplanes für die Lieferung von Aluminium-Walzprodukten verlängert. Die Amag Produkte werden zur Fertigung des Rumpfes und der Flügel in allen aktuellen Boeing Verkehrsflugzeugen eingesetzt.

Der neue Vertrag weitet die langjährige Zusammenarbeit zwischen Amag und Boeing aus und stärkt die Position der Amag als qualifizierter Lieferant für die Luftfahrtindustrie.

Mit dem neuen Warm- und Kaltwalzwerk sowie der Gießerei in Ranshofen hat die Amag das Produktportfolio und die Produktionskapazitäten ausgeweitet, um am erwarteten Wachstum der Luftfahrtindustrie teilzuhaben.

White Paper zum Thema

Eckdaten zu Amag

Der österreichische Hersteller Amag ist auf Aluminiumguss- und -walzprodukte spezialisert. Diese werden in Industrien wie der Flugzeug-, Automobil-, Sportartikel-, Beleuchtungs-, Maschinenbau-, Bau- und Verpackungsindustrie eingesetzt.

Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschafteten rund 1.880 Mitarbeiter einen Umsatz von 1.036 Mio. Euro. Das operative Ergebnis beziffert die Amag mit 164,5 Mio. Euro.

In der kanadischen Elektrolyse Alouette, an der die Amag mit 20 Prozent beteiligt ist, wird hochwertiges Primäraluminium produziert. Rund 1.880 Mitarbeiter erzielten im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von 1.036 Mio. Euro bei einem operativen Ergebnis von 164,5 Mio. Euro.

(red)

Aktuell zur Amag:

Strafzölle: So teuer wäre es für die Metallindustrie geworden >>

AMAG: Neues Kaltwalzwerk steigert Umsatz >>

Amag mit neuem Höchstand bei der Aluminium-Walzproduktion >>