Aluminium

Amag eröffnet modernstes Aluminium-Kaltwalzwerk Europas

Der Aluminiumkonzern Amag hat in Ranshofen das modernste Aluminium-Kaltwalzwerk Europas eröffnet. An diesem Standort sollen 450 neue Arbeitsplätze entstehen.

Der oberösterreichische Aluminiumkonzern Amag in Ranshofen das nach eigenen Angaben modernste Aluminium Kaltwalzwerk Europas eröffnet. 300 Mio. Euro hat das oberösterreichische Unternehmen in den Ausbau investiert. 450 neue Arbeitsplätze sollen entstehen, hieß es.

In den vergangenen zehn Jahren hat die Amag insgesamt 1 Mrd. Euro investiert, 90 Prozent davon in Österreich. In einer Bauzeit von 16 Monaten entstand in Ranshofen das neue Werk."Damit steigern wir unsere Produktionskapazität und gleichzeitig Qualität, Flexibilität, Produktivität sowie Wettbewerbsfähigkeit im globalen Markt", so Amag-Chef Helmut Wieser.

Deutlich höhere Lieferungen an die Luftfahrtindustrie und ein höherer Aluminiumpreis haben Umsatz und Gewinn des Unternehmens im ersten Quartal kräftig steigen lassen. Der Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Jahr davor um 13 Prozent auf 257,5 Mio. Euro. Das Ergebnis nach Ertragssteuern schnellte um 96 Prozent auf 15,1 Mio. Euro in die Höhe. Der Absatz der Amag stieg im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3 Prozent auf 107.100 Tonnen. (apa/red)

Aktuell zum Hersteller:

Amag und Constantia Flexibles fixieren Großauftrag

B&C-Gruppe behält ihre Anteile an Lenzing, Semperit und Amag

Amag mit neuem Absatzrekord bei Aluminiumwalzprodukten

Amag-Chef Wieser: Starke Nachfrage der Industrie wird anhalten