Start-ups

Allianz legt für Start-ups eine Milliarde Euro zur Seite

Der Versicherungsriese Allianz stockt seinen Fonds für Start-ups auf eine Milliarde Euro auf. Das Geld soll in "Direktinvestitionen in digitale Unternehmen weltweit" fließen, so der Konzern.

Allianz Versicherungen Start-ups Digitalisierung

Die Allianz hat ihren digitalen Investmentfonds für die Beteiligung an hoffnungsvollen Start-ups auf eine Milliarde Euro mehr als verdoppelt. Nachdem das ursprüngliche Kapital von 430 Mio. Euro inzwischen in 15 Beteiligungen komplett investiert ist, stockt Europas größter Versicherer das Kapital des Allianz X-Fonds auf, wie der DAX-Konzern mitteilte.

"Die Mittel werden für zusätzliche Direktinvestitionen in digitale Unternehmen weltweit eingesetzt, die für die Allianz Gruppe strategisch relevant sind." Gemessen an der Fondsgröße werde Allianz X damit zu einem der größten europäischen Unternehmen für digitale Investitionen.

Allianz-Chef Oliver Bäte hat die Digitalisierung zu einem Schwerpunkt gemacht. Der Münchner Konzern investiert hohe Summen in die Eigenentwicklung neuer Software und künstlicher Intelligenz, geht darüber hinaus aber auch extern auf die Suche nach guten Geschäftsideen. Beteiligt hat sich Allianz X unter anderem an der Digitalbank N26 und dem Mikroversicherer Bima, der über Smartphone Krankenversicherungen und andere Policen in Entwicklungsländern an Kunden verkauft, die bisher gar nicht versichert sind. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge