Maschinenbau

Aktionäre von BWT verärgert über Angebot von Firmenchef Weissenbacher

Bei der Hauptversammlung des oberösterreichischen Wasseraufbereiters haben Aktionäre dem Firmenchef Andreas Weißenbacher die Entlastung verweigert. Sie bekamen 16 Euro je Aktie angeboten, während der Kurs bei 22 Euro lag.

Bei der Hauptversammlung des oberösterreichischen Wasseraufbereiters wurde zwar der Squeeze-Out der Kleinaktionäre beschlossen, allerdings verweigerte die Hauptversammlung Vorstandschef Andreas Weißenbacher sowie den drei Aufsichtsratsmitgliedern Gerda Egger, Wolfgang Hochsteger und Ekkehard Reichel die Entlastung, berichten die "Oberösterreichischen Nachrichten".

Neue Hauptversammlung notwendig

Die Kleinaktionäre waren unzufrieden mit dem Abfindungsangebot der BWT-Mehrheitseigentümer: Sie sollten sich mit 16,51 Euro je Aktie zufrieden geben, während die Aktie zum Zeitpunkt des Angebots deutlich über 22 Euro notiert hatte. Nun ist eine neue Hauptversammlung notwendig.

Die Hauptgesellschafterin WAB Privatstiftung des Firmenchefs Weißenbacher arbeitet schon länger an einem sogenannten Squeeze-Out. Weiters dazu: Oberösterreichische BWT arbeitet am Rückzug von der Börse >>

(apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge