Elektroindustrie

Aktienrückkäufe bei AMS: Maximales Volumen erreicht

Der steirische Sensorhersteller hat bei dem kürzlich gestarteten Aktienrückkaufprogramm seine Ziele erreicht. Mit den Aktien will AMS ein langfristig laufendes Programm zur Mitarbeiterbeteiligung bedienen.

Der steirische Chiphersteller AMS hat sein Aktienrückkaufprogramm abgeschlossen. Das maximale Rückkaufvolumen von 5 Prozent der derzeit ausstehenden 274.289.280 Inhaberaktien - also 13.714.464 Inhaberaktien - sei am 24. April erreicht worden, wie das Unternehmen mitteilte.

Ziel: Beteiligung der Mitarbeiter

AMS hatte das Rückkaufprogramm erst am 8. April gestartet. Mit den Aktien soll laut Angaben des Unternehmens ein langfristig laufendes Mitarbeiterbeteiligungsprogramm bedient werden. An der Börse in Zürich notierten die Aktien der AMS zuletzt bei 10,39 Schweizer Franken (plus 1,66 Prozent). (apa/red)

Zu dieser Aktion:
AMS kauft Aktien zurück - für Beteiligung von Mitarbeitern >>

White Paper zum Thema

Aktuell zu AMS:
Investmentbanken werden AMS-Anteile doch noch los >>
   
Kapitalerhöhung bei AMS: Staatsfonds von Singapur macht mit >>