Personalia

Airbus tauscht Vorstand aus: Strategie wie bei BMW greift nicht

Airbus hat einen Topmanager von BMW geholt, der dem Flugzeugbauer Strategien der Autoindustrie beibringen sollte. Das hat offenbar nicht ganz so gut geklappt. Statt des Deutschen Klaus Richter übernimmt nun vorübergehend der Franzose Francois Mery das Amt des Einkaufsvorstands.

Airbus tauscht Branchenkreisen zufolge seinen obersten Beschaffungs-Manager aus. Klaus Richter trete zurück, um "andere berufliche Herausforderungen" außerhalb von Airbus anzunehmen, sagten mehrere mit der Personalie vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Der ehemalige BMW-Manager sollte bei dem europäischen Flugzeugbauer Strategien aus der Autoindustrie einführen. Das Problem: In der Herstellung von Flugzeugen wird noch immer viel auf Einzelfertigung gesetzt, während die Autobauer Fließbandproduktion in verschiedensten Varianten ermöglichen.

Airbus kämpft seit längeren mit Problemen bei der Produktion in seinem Werk in Hamburg. Zum Thema: Airbus: Schwierigkeiten beim Kabineneinbau des A321neo >>

White Paper zum Thema

Richter werde interimistisch durch China-Chef Francois Mery ersetzt, hieß es in Branchenkreisen. Er soll in neuer Funktion auch die Produktion in einem Werk in China beschleunigen. Der Konzern wollte sich zu der Personalie nicht äußern. (reuters/apa/red)

Aktuell aus der Branche:
Piloten der Airbus A220 dürfen in großer Höhe nicht volle Leistung abrufen >>
So könnten die ersten elektrischen Linienflüge mit Brennstoffzelle ausschauen >>

Verwandte tecfindr-Einträge