Luftfahrtindustrie

Airbus bietet Umbau von Passagierfliegern zu Frachtflugzeugen an

Während viele Fluggesellschaften durch die Coronakrise in ihrer gesamten Existenz bedroht sind, schlägt ihnen der Hersteller Airbus den Umbau von Passagierfliegern zu Frachtflugzeugen vor.

Airbus schlägt Fluggesellschaften in der Coronakrise vor, bestimmte Passagier-Flugzeuge für den reinen Frachtbetrieb umzubauen. Bei den Airbus-Baureihen A330 und A350 könnten die Sitze der Economy Class ausgebaut und dann Frachtpaletten in der Kabine untergebracht werden, teilte der Hersteller in Toulouse mit.

Airlines sind wegen der Covid-19-Pandemie in Bedrängnis geraten, da der Flugverkehr massiv eingeschränkt wurde. So bekam die französische Gesellschaft Air France bereits eine milliardenschwere Finanzspritze vom Staat. Laut Airbus gibt es weltweite Kapazitätsengpässe bei der Fracht.

Der AUA-Mutterkonzern Lufthansa und andere Airlines haben bereits aus Passagiermaschinen Sitzreihen ausgebaut und nutzen die Jets für Cargo-Transporte, etwa um Schutzmasken oder medizinisches Gerät aus China nach Europa zu fliegen. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Zu diesem Thema:
AUA baut Langstreckenflieger zu Frachtflugzeugen um >>