Luftfahrt

Air France-KLM senkt Gewinnprognose für 2014

Europas zweitgrößte Fluggesellschaft Air France-KLM senkt ihr Gewinnziel für heuer. Grund sind Überkapazitäten auf Langstrecken und das schwächelnde Frachtgeschäft.

Luftfahrt AUA Lufthansa Air France Air France-KLM

Europas zweitgrößte Fluggesellschaft Air France-KLM hat wegen Überkapazitäten auf Langstrecken und schwächelnder Geschäfte im Frachtbereich ihr Gewinnziel gesenkt. Für 2014 erwartet der Lufthansa-Rivale nun ein Betriebsergebnis (Ebitda) von 2,2 bis 2,3 Mrd. Euro, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Dienstag mitteilt.

Die bisherige Prognose lag bei 2,5 Mrd. Euro. Überkapazitäten bei Flügen nach Nordamerika und Asien drückten die Gewinnmarge. Mit der verringerten Prognose würde Air France-KLM aber immer noch den Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent steigern.

Im vergangenen Monat hatte bereits die AUA-Mutter Lufthansa seine Gewinnziele für dieses und nächstes Jahr gekappt. Europas größte Fluggesellschaft peilt für 2014 nun einen operativen Gewinn von einer Milliarde Euro an - bis zu einem Drittel weniger als bisher. Für 2015 liegt die neue Marke bei 2 Mrd. Euro. Als Grund nannte Lufthansa vor allem einen Preiskampf in Europa und auf lukrativen Langstrecken nach Amerika. (Reuters/APA/pm)