Ergebnis

Agrana weiterhin deutlich unter Vorjahr

Der Finalist des Produktionswettbewerbs „Fabrik 2018“, Agrana, verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 einen Einbruch beim Betriebsergebnis. Die Gesamtprognose für das Geschäftsjahr 2019/20 könne man aber halten.

Agrana Nahrungsmittelindustrie

Der börsennotierte Frucht-, Zucker- und Stärkekonzern Agrana hat im Halbjahr (1. März bis 31. August) beim Betriebsergebnis (EBIT) einen Einbruch von 17,9 Prozent auf 51,7 Mio. Euro verzeichnet. Der Konzernumsatz nach sechs Monaten betrug nach 1,26 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum des vorigen Geschäftsjahres nunmehr 1,25 Mrd. Euro, teilte das Unternehmen mit.

Lesen Sie auch: 
Agrana, Maplan, Melecs oder Voestalpine Weichensysteme: Wer hat Österreichs beste Fabrik?
Agrana baut mit Amerikanern große Anlage in Tulln

Das Zuckersegment entwickelte sich erwartungsgemäß deutlich schwächer. Aber auch im Segment Frucht gab es einen starken EBIT-Rückgang, weil die Marktentwicklungen hinter den Erwartungen zurückblieben. Aufgrund der Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr im Fruchtzubereitungsgeschäft und in Erwartung einer schwächeren Apfelernte für den Fruchtsaftkonzentratbereich sei auch für das Gesamtjahr mit einem deutlichen EBIT-Rückgang zu rechnen. Das Betriebsergebnis in der Sparte Stärke stieg zum Halbjahr durch höhere Erlöse beim Bioethanol aber signifikant.

Lesen Sie auch das Portrait von Agrana-Stärke-Geschäftsführerin Leontine Wratschko, eine der wichtigsten Frauen des Landes: "Ich war immer interessiert daran, ein Geschäft am Laufen zu halten"

Insgesamt bestätigte die Agrana ihre Prognose fürs Gesamtjahr, wonach durch Ergebnisverbesserungen im Stärke- und Zuckerbereich das Konzern-EBIT 2019/2020 deutlich ansteigen werde. Details zum Halbjahresergebnis, etwa den Nettogewinn, will die Agrana am 10. Oktober veröffentlichen. (apa)

White Paper zum Thema