Marketing

Adidas will mit BASF Plastikmüll zu Turnschuhen verarbeiten

Das allgegenwärtige Plastik verursacht enorme Probleme in allen Ozeanen und bis hin zu den abgelegensten Gegenden des Planeten. Der deutsche Sportartikelriese Adidas unternimmt jetzt einen interessanten Vorstoß - den auch die Chemieindustrie als willkommenes Marketing nutzt.

Im Umgang mit Plastikmüll agiert Österreich besser als sehr viele andere Staaten. Doch auch hierzulande sind Plastikflaschen und Plastiksackerl allgegenwärtig - und entsprechend ist das Land von einer echten Vermeidung von Plastikabfällen noch Lichtjahre entfernt.

Schuhe und Sportkleidung aus Müll: Dieses Konzept verfolgt Adidas. "Es geht darum, Recycling-Materialien zu entwickeln, die dieselbe Qualität haben wie neue Rohstoffe" sagte der für Sozial- und Umweltfragen zuständige Adidas-Manager Frank Henke dem "Handelsblatt". Eine Kollektion, in der Plastikmüll aus dem Meer verwendet wird, soll demnach noch heuer in den Verkauf kommen.

Adidas will sich umweltfreundlicher positionieren

Das soll allerdings erst der Anfang sein. Gemeinsam mit mehreren Partnern, unter anderem dem Chemiekonzern BASF, sollen Materialien entwickelt werden, mit dem sich Sportartikel endlos wiederverwerten lassen. Ziel sei es, "den Kreislauf zu schließen", sagte Henke der Zeitung. "Das ist für uns ein wegweisendes Forschungsprojekt."

Adidas arbeitet bereits seit längerem daran, sich als sozial- und umweltverantwortlicher Konzern zu positionieren. In der Vergangenheit hatten unter anderem problematische Arbeitsbedingungen bei Zulieferern in Asien für Kritik gesorgt.

White Paper zum Thema

Zweitgrößter Sportartikelhersteller der Welt

Adidas ist der zweitgrößte Sportartikelhersteller der Welt nach Nike aus den USA. Ab Oktober wird der Däne Kasper Rorsted den Sportartikelhersteller führen; er folgt auf den langjährigen Vorstandsvorsitzenden Herbert Hainer. (AFP/APA/red)