Autoindustrie

AC Styria: Ganz leichte Aufhellung trotz weiterhin düsterer Stimmung

Eine Mehrheit der Unternehmen des steirischen Industrieclusters AC Styria erwarten weiter stark oder sehr stark negative Auswirkungen der Coronakrise. Trotzdem habe sich in den vergangenen Wochen die Erwartungshaltung etwas aufgehellt, meldet der Industrieverband.

Der steirische Unternehmensverband Autocluster Styria (AC Styria) ortet nach zwei Umfragen bei seinen Partnerbetrieben wieder etwas mehr Zuversicht in der Branche. Der Verband hat innerhalb von fünf Wochen zwei Umfragen zu den Auswirkungen der Coronakrise durchgeführt. Die Erwartungshaltung sei demnach seit Ausbruch der Pandemie etwas positiver geworden. Allerdings rechnen immer noch 58 Prozent der Befragten mit sehr starken oder starken negativen Auswirkungen.

Wiederherstellung der Lieferketten im Mittelpunkt

Geschäftsführerin Christa Zengerer schilderte: "Im Vordergrund steht derzeit bei unseren Partnern die Wiederherstellung der internationalen Lieferketten und Produktionslinien. Hier versprühen unsere Partner bereits wieder mehr Zuversicht, auch wenn die Herausforderungen sehr groß sind. Positiv stimmt uns, dass wir in der Steiermark langfristig auf Themen setzen, die uns für den kommenden Aufschwung in eine gute Position bringen." Dazu zählten Know-how in den Bereichen Sensorik und Elektronik, Leichtbau, Materialentwicklung, Antriebstechnologien und auch eine damit verbundene Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen.

58 Prozent der Mitgliedsbetriebe erwarten weiterhin wenig Gutes

Die Zahlen im Detail: Der AC Styria hat die rund 300 Partnerunternehmen für die Kurzumfragen kontaktiert und rund ein Drittel von ihnen lieferte Antworten. Mitte März erwarteten 83 Prozent sehr starke und starke negative Auswirkungen auf ihr Unternehmen. Dieser Wert ist in der zweiten Umfrage auf 58 Prozent gesunken. Entsprechend ist auch der Anteil derjenigen, die leichte negative Auswirkungen erwarten, von 17 auf 40 Prozent gestiegen.

White Paper zum Thema

Aufgrund der Einschränkungen des internationalen Personenverkehrs und zusätzlichen Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 erwarten 47 Prozent sehr starke oder starke negative Auswirkungen auf die Personalsituation. Dieser Wert habe sich in beiden Umfragen nicht wesentlich verändert und sei angesichts des hohen Anteils an Kurzarbeit relativ hoch.

Aus der Branche:
Magna Steyr fährt in wenigen Tagen weitere Linien hoch >>   
Großer Hochlauf bei VW: 2.600 Zulieferer produzieren wieder >>
Polytec plant heuer mit drei Werkschließungen >>

Ein weiteres Ziel: Wertschöpfungstiefe in der Steiermark erhöhen

Mitte März gingen 53 Prozent der AC Styria-Unternehmen davon aus, Kurzarbeit in Anspruch zu nehmen. 26 Prozent erwarteten die Kündigung von Arbeitskräften und zwölf Prozent zogen die Bildungskarenz in Betracht. Ende April gaben dann 58 Prozent an, tatsächlich Kurzarbeit in Anspruch genommen zu haben. Die Bildungskarenz wurde hingegen mit knapp zwei Prozent weitaus weniger gewählt. 21 Prozent haben Mitarbeiter gekündigt.

Die größte Herausforderung sei nun, so der AC Styria, die etablierten internationalen Lieferketten wieder rasch herzustellen. Außerdem soll die Wertschöpfungstiefe in der Steiermark erhöht werden. Dabei fungiere der Cluster als Netzwerkpunkt für regionale Zulieferer und Abnehmer. Hinzu komme der Bedarf an Finanzmitteln für die Liquidität sowie der Bedarf an sicheren Prognosen und konsumfördernden Wachstumsimpulsen. (apa/red)

Interessant:
Wiener Motorensymposium: Autos werden für 5.000 Betriebsstunden gebaut >>   
Motorensymposium: Autoindustrie fährt bei Motoren neue Strategie >>

Aktuell zu AC Styria:
Digital Material Valley Styria: KI-Forschung für steirische Industrie >>
Mit KI Arbeitsunfälle verhindern - "Digital Material Valley Styria" >>  
Neue AC Styria-Chefin: Große Chancen bei Nachrüstungen von Flugzeugen >>

Verwandte tecfindr-Einträge