Personalia

Ablöse von Brigitte Ederer bei den ÖBB ist fix - andere dürften folgen

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) hat Brigitte Ederer ihre Ablöse als ÖBB-Aufsichtsratsvorsitzende angekündigt. Die frühere Spitzenpolitikerin der SPÖ geht zwei Jahre vor Ende des laufenden Mandats. Auch ihr Nachfolger scheint schon festzustehen.

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) hat Brigitte Ederer ihre Ablöse als ÖBB-Aufsichtsratsvorsitzende angekündigt. "Meine Aufsichtsratsperiode hätte noch zwei Jahre länger gedauert. Aber der Minister will eine Veränderung und das habe ich so zur Kenntnis genommen", sagte Ederer zum "Kurier".

Als Nachfolger gelte Arnold Schiefer als sicher, schreiben "Kurier" und "Standard".

Medien: Schiefer macht Druck

Nur wann die Hauptversammlung stattfindet, bei der der Wechsel vollzogen wird, ist noch unklar. Der "Kurier" geht von Anfang Mai aus, der "Standard" nennt unter Berufung auf "mit ÖBB und Ministerium vertraute Personen" den 2. Februar und zitiert zugleich den Ministersprecher damit, dass noch nichts fix sei.

White Paper zum Thema

Am Freitag solle es mit dem Koalitionspartner ÖVP dazu ein Gespräch geben. Schiefer mache Druck auf Hofer, um an die Spitze der ÖBB zu kommen, hat der "Kurier" aus FPÖ-Kreisen gehört, Schiefer gelte aber auch als "heißer Tipp für den Vorstand des Verbund-Konzerns".

Offenbar nicht die einzige Kandidatur für eine Ablöse

Laut "Standard" sollen, abgesehen von Ederer, auch die Aufsichtsratsmitglieder Gertrude Tumpel-Gugerell (ehemals Nationalbank), Rechtsanwalt Leopold Specht (ein Vertrauter von Exkanzler Alfred Gusenbauer) und Consulter Herbert Willerth (früher Borealis) "in Bahnkreisen als Ablösekandidaten" gelten. (apa/red)