Standorte

Abhängigkeit von China zu groß: Apple prüft offenbar Abzug der Produktion

Der kalifornische Computerhersteller produziert vor allem in Asien. Jetzt will Apple möglicherweise große Teile der Produktion aus China abziehen, so ein Medienbericht - weil die Risiken einer zu großen Abhängigkeit von China allmählich zu groß werden.

Apple prüft wegen des anhaltenden Handelsstreits zwischen China und den USA einem Magazinbericht zufolge eine Verlagerung der Produktion aus China nach Südostasien. Der US-iPhone-Hersteller habe seine Hauptlieferanten um eine Schätzung der Kosten gebeten, die eine Verlagerung von 15 bis 30 Prozent der Produktionskapazitäten verursachen würde, so ein Magazinbericht.

Apple fürchte, dass die Risiken einer zu großen Abhängigkeit von der Produktion in China zu hoch seien und sogar zunähmen, berichtete das japanische Wirtschaftsmagazin "Nikkei Asian Review" unter Berufung auf mehrere Insider. Eine Lösung des Handelskonflikts werde die Pläne nicht ändern. Mögliche Länder, in die die Produktion verlagert werden könnte, seien Indien, Vietnam, Indonesien und Malaysia aber auch Mexiko. Indien und Vietnam seien Favoriten für die Produktion von Smartphones.

China ist für Apple einer der wichtigsten Handelsmärkte sowie einer der Hauptproduktionsstandorte. Die wichtigsten iPhone-Zulieferer Foxconn, Pegatron, Wistron, der MacBook-Hersteller Quanta Computer, der iPad-Hersteller Compal Electronics sowie die AirPods-Hersteller Inventec, Luxshare-ICT und Goertek wurden gebeten, die Optionen außerhalb Chinas zu prüfen, berichtete das Magazin. Foxconn hatte bereits in der vergangenen Woche erklärt, genügend Möglichkeiten auch außerhalb Chinas zu haben, um die Nachfrage von Apple zu bedienen. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor mit weiteren Zöllen in Höhe von 300 Milliarden Dollar (268 Mrd. Euro) auf chinesische Waren gedroht.

White Paper zum Thema

Bei Apple und Foxconn war zunächst keine Stellungnahme erhältlich. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge