Autoindustrie

Abgasgrenzen: Herbert Diess warnt vor "Absturz" der Autoindustrie

Bei einer CO2-Reduzierung um 40 Prozent könnte die Autoindustrie "schneller abstürzen, als viele glauben wollen", so der Konzernchef von Volkswagen. Eine Transformation in dieser Geschwindigkeit sei "kaum zu managen" - und jeder vierte Arbeitsplatz in der Branche würde verschwinden.

Der Chef des vom Abgasskandal geplagten deutschen Volkswagen-Konzerns, Herbert Diess, hat vor zu scharfen Klimavorgaben für die Automobilbranche gewarnt. "So eine Industrie kann schneller abstürzen, als viele glauben wollen", sagte Diess der "Süddeutschen Zeitung".

Jeder vierte Job wäre bedroht

Sollte sich das Europäische Parlament mit seinem Vorschlag einer Kohlendioxid-Reduzierung um 40 Prozent durchsetzen, müsste 2030 bereits die Hälfte der Fahrzeuge rein elektrisch fahren. "Die Transformation in der Geschwindigkeit und mit den Auswirkungen ist kaum zu managen", warnte Diess. Dann müssten in gut zehn Jahren "etwa ein Viertel der Jobs in unseren Werken wegfallen", insgesamt etwa 100.000 Stellen.

Nach langen Verhandlungen hatten sich die EU-Staaten darauf verständigt, dass Neuwagen im Jahr 2030 durchschnittlich um 35 Prozent weniger CO2 ausstoßen sollen als 2020. Bis 2025 sollen mindestens 15 Prozent erreicht sein. Mehr dazu:

White Paper zum Thema

Autoabgase: EU-Umweltrat einigt sich auf 35 Prozent Reduktion >>

CO2-Grenzwerte: Autoindustrieverband Acea warnt vor Schieflage bei Jobs >>

Die Beschlüsse der EU-Umweltminister legen zunächst nur die Position für Verhandlungen mit dem Europaparlament fest, die diese Woche starten. Das Parlament hatte sich auf ehrgeizigere Ziele festgelegt: eine CO2-Minderung um 40 Prozent bis 2030. Folglich werden heftige Debatten erwartet, bis die Gesetzgebung unter Dach und Fach ist. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge