Autoindustrie

Abgasaffäre: Bisher 27 Milliarden Euro an Strafen für VW

Für Volkswagen kommt nach den Rekordstrafen in den USA nun auch eine Milliardenstrafe in Deutschland dazu - doch auch ein Abschluss der Ermittlungen könnte noch 2018 erfolgen.

Im VW-Dieselskandal lässt die Staatsanwaltschaft Braunschweig erstmals die Muskeln spielen. Sie verhängte wegen der millionenfachen Abgasmanipulation ein Bußgeld von einer Milliarde Euro gegen den Wolfsburger Autobauer und machte zugleich deutlich, dass heuer weitere Entscheidungen zu erwarten seien.

So könnten die Ermittlungen gegen VW-Manager wegen Marktmanipulation noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, kündigte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe in Braunschweig an. Der Behörde sei es bei der Höhe des Bußgeldes auch darauf angekommen, ein Signal zu setzen. "Das ist eben nicht Portokasse für VW, das tut schon richtig weh."

In den USA, wo die Manipulation der Abgaswerte 2015 aufgedeckt wurde, musste VW bereits 25,8 Mrd. Euro an Strafen, Kunden-Entschädigungen und weiteren Wiedergutmachungen zahlen. Zusammen mit dem Bußgeld aus Braunschweig summieren sich die Kosten des Skandals somit auf knapp 27 Mrd. Euro. Mehr zur Milliardenstrafe in Deutschland: Abgasaffäre: Nächste Milliardenstrafe für Volkswagen >>

White Paper zum Thema

Finanzfirmen wollen mehr

Wegen sprudelnder Gewinne kann Volkswagen auch solche Summen bisher verkraften. Doch am Ende könnte es noch dicker kommen. Denn Finanzfirmen und Großinvestoren werfen Volkswagen vor, sie zu spät über die Abgasmanipulation informiert zu haben und fordern milliardenschweren Ersatz für ihre Kursverluste. Außerdem sind in Deutschland noch tausende von Schadenersatzklagen verärgerter Diesel-Kunden anhängig.

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) lobte die Arbeit der Strafverfolger. Das Land Niedersachsen ist mit 20 Prozent zweitgrößter VW-Anteilseigner, aber auch Nutznießer der jüngsten Entwicklung: Die Strafe fließt in die Landeskasse.

Ermittlungen gegen 49 Beschuldigte

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen Verantwortliche des VW-Dieselskandals gehen indes weiter. Insgesamt ermitteln die Braunschweiger Strafverfolger gegen 49 Beschuldigte wegen unterschiedlicher Vorwürfe. Ihre Kollegen in München haben 20 Namen in den Akten. Zuletzt waren Audi-Chef Rupert Stadler und ein weiteres Vorstandsmitglied hinzugekommen, denen die Staatsanwaltschaft München II Betrug und mittelbare Falschbeurkundung vorwirft. Der Fall Stadler ist am Montag auch Thema im Aufsichtsrat von Volkswagen. Bei den Beratungen der Kontrolleure dürfte es auch um die weiteren Verfahren gehen, die Volkswagen in diesem Jahr beschäftigen werden.

Justiz sieht die Verantwortung bei den Konzernmanagern

Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft machte klar, dass sie die Verantwortung für den Dieselskandal in der Unternehmensführung sieht. "Es ging nicht nur um eine Abteilung des Unternehmens, es geht um die VW AG insgesamt", sagte Oberstaatsanwalt Ziehe zu Reuters.

Volkswagen sieht die Schuldigen indes in der Führungsebene unterhalb des Vorstands. "Der Bußgeldbescheid enthält keine Feststellungen über ein Fehlverhalten amtierender oder ehemaliger Vorstandsmitglieder der Volkswagen AG", sagte ein Sprecher. In ihrer Interpretation des Bußgeldbescheids erklärten die Wolfsburger, nach Erkenntnissen der Ermittler sei es zu Verletzungen der Aufsichtspflicht in der Motorenentwicklung gekommen. Dem hielt Ziehe entgegen: "Wir würden niemals eine Abteilung an den Pranger stellen." (reuters/apa/red)

Aktuell zu Verfahren gegen VW:
Klägerin gewinnt in Wien gegen Volkswagen >>
Richtungsweisendes Urteil in Österreich: Abgaswerte nach Update weiter zu hoch >>
In Deutschland droht 15.000 Autobesitzern eine Stilllegung ihrer Autos >>
Durchsuchung bei Audi-Chef Stadler zu Hause >>

Verwandte tecfindr-Einträge