Atomkraft

Abbau des Schweizer Atommeilers Mühleberg wird 15 Jahre dauern

Nach der endgültigen Abschaltung des Schweizer AKW Mühleberg sind die Arbeiten am Rückbau und der Entsorgung gestartet. Sie werden insgesamt 15 Jahre dauern.

Atomkraft Kraftwerkbau Schweiz Atomkraft

Rund zwei Wochen nach der endgültigen Abschaltung des Schweizer AKW Mühleberg hat die Betreiberin BKW die Rückbau- und Entsorgungsarbeiten gestartet. Sie dauern insgesamt 15 Jahre. Der anspruchsvolle Rückbau findet in mehreren Etappen statt - von innen nach außen, wie die BKW die Stilllegung auf ihrer Webseite beschreibt.

Das Risiko einer Kernschmelze bleibt

Das Risiko einer Kernschmelze bleibt in den ersten Jahren bestehen, doch wird das Gefahrenpotenzial rasch deutlich kleiner. Zunächst werden die Brennelemente vom Reaktor ins daneben liegende Lagerbecken verlegt. Dort kühlen sie weiter ab, bevor sie ab 2021 nach und nach ins zentrale Zwischenlager (Zwilag) nach Würenlingen transportiert werden. Bis Ende 2024 sollen alle Brennelemente im Zwilag sein. 98 Prozent der Radioaktivität ist damit entfernt.

Parallel dazu wird das Maschinenhaus geleert und für die Reinigung der radioaktiv verstrahlten Materialien vorbereitet. Ab 2025 sollen sämtliche noch verbliebenen Anlageteile demontiert werden, die mit Radioaktivität in Kontakt waren. Stark radioaktive Teile werden noch im Reaktorgebäude unter Wasser zerlegt und verpackt. Die meisten anderen Komponenten sollen im Maschinenhaus sortiert, falls möglich gereinigt und anschliessend verpackt werden. Gereinigtes Material wird als normaler Abfall deponiert oder wiederverwertet. Radioaktive Abfälle kommen ins Zwilag.

White Paper zum Thema

Zu diesem AKW:
Nach Volksentscheid: Erstes Schweizer Atomkraftwerk geht vom Netz >>

Erst 2030 frei von radioaktivem Material

Ende 2030 soll das Areal ganz frei von radioaktivem Material sein. Je nach Art der neuen Nutzung - industriell oder naturnah - werden in der letzten Phase nicht mehr benötigte Gebäude abgebrochen. Ab 2034 soll das Areal definitiv bereit sein für eine neue Nutzung. Die Stilllegung und Entsorgung der Anlage kosten die BKW voraussichtlich drei Milliarden Franken, davon sind bisher 80 Prozent gedeckt. Komplett finanziert sind die Arbeiten erst in gut hundert Jahren. Groß bleibt die Herausforderung, den Atommüll langfristig zu entsorgen. Die Endlagerung ist eine der offenen Fragen der Schweizer Politik.

AKW Mühleberg: Fünf Prozent der Schweizer Stromproduktion

Am 20. Dezember 2019 ging das AKW Mühleberg nach 47 Betriebsjahren wie geplant vom Netz. Erstmals in der Schweiz wird damit ein Atomkraftwerk entsorgt. Die Entscheidung fiel bereits im Jahre 2013. Damals kam die Betreiberin BKW zum Schluss, dass sich die vom Bund geforderten Nachrüstungen für den Langzeit-Betrieb nicht mehr lohnen. Das AKW Mühleberg trug fünf Prozent zur Schweizer Stromproduktion bei. Eine Versorgungslücke drohe nun aber nicht, versicherte die BKW. Experten gehen davon aus, dass künftig etwas mehr Strom importiert werden wird. (sda/apa/red)

Aktuell zur Atomkraft:
Tschechiens Premier Babis: Wieder ein lautes "Ja" zur Atomkraft >>   
Tschechien will nach AKW Dukovany nun auch Temelin ausbauen >>   
Prag billigt den Ausbau des AKW Dukovany >>
   
Leitender Ingenieur bestätigt Mängel beim AKW Mochovce >>

Verwandte tecfindr-Einträge