Elektroindustrie

ABB trotzt dem Druck der Investmentfirma Cevian

Der aktionistische Investmentfonds Cevian will den Schweizer Industrieriesen ABB aufspalten und die Stromnetzsparte an die Börse bringen - doch die Konzernführung lässt den Großaktionär abblitzen. Eine Reihe von Kompromissen gibt es bei ABB trotzdem.

ABB hat sich nach einer einjährigen Prüfung gegen eine Aufspaltung des Elektrokonzerns entschieden. Die Stromnetzsparte bleibe Teil des Schweizer Unternehmens, teilte ABB anlässlich des heutigen Investorentages mit. Der Konzern lässt damit den Großaktionär Cevian abblitzen, der das Geschäft abspalten und als unabhängiges Unternehmen an die Börse bringen will.

Trotzdem begegnet ABB-Chef Ulrich Spiesshofer der Kritik seiner Großaktionäre mit einer Reihe großer Kooperationen. An der Stromnetzsparte hält der Elektrokonzern zwar fest, geht aber eine Allianz mit dem US-Bauspezialisten Fluor im Geschäft mit Umspannwerken ein. Bei der Anbindung von Windanlagen auf See wollen die Eidgenossen künftig mit Aibel zusammenarbeiten, wie ABB ankündigte. Auf dem Gebiet Industrie 4.0 holen sich die Zürcher Microsoft an die Seite.

Zugleich zieht Spiesshofer die Kostenschraube weiter an, um künftig mehr Rendite zu erwirtschaften und die entstandene Lücke zu Konkurrenten wie Siemens und GE zu schließen. In der Verwaltung sollen neu 1,3 Mrd. Dollar (1,16 Mrd. Euro) eingespart werden, 30 Prozent mehr als bisher angepeilt. Das soll helfen, die langfristig geplante ABB-Marge zwischen elf und 16 Prozent zu halten.

White Paper zum Thema

Rückendeckung erhält Spiesshofer bei seiner Entscheidung gegen eine Aufspaltung von Verwaltungsratschef Peter Voser. "Die fortlaufende Transformation der Division Stromnetze unter dem Dach von ABB ist die beste aller sorgfältig geprüften Optionen für unsere Aktionäre. Wir unterstützen nachdrücklich das Management-Team und den heute präsentierten Aktionsplan", erklärte er.

Der als aktionistisch bekannte Großaktionär Cevian hat mehrfahc gefordert, die Stromnetzsparte abzuspalten und als unabhängiges Unternehmen an die Börse zu bringen. Er habe bereits am Morgen mit der Spitze von Cevian und dem anderen Großanleger Investor AB, dem Vehikel der schwedischen Industriellenfamilie Wallenberg, gesprochen, berichtete Spiesshofer in einer Telefonkonferenz.

Cevian-Co-Chef Lars Förberg kritisierte in einer Stellungnahme das Festhalten an der Stromnetzsparte. "Wir denken, dass das eine unglückliche Entscheidung ist", erklärte er. Das Kurspotential der ABB-Aktie betrage 35 Franken verglichen mit einem gegenwärtigen Kurs von rund 22 Franken. Cevian werde das ABB-Managementteam daran messen, ob die Aktie die 35-Franken-Marke auch erreiche. Der aktivistische Investor erwarte baldige Fortschritte. "ABB hat bereits lange Zeit zu wenig geliefert."

Der schwedische Großaktionär Investor AB hingegen stärkt der ABB-Spitze den Rücken. Die Stromnetzsparte zu behalten sei die richtige Entscheidung für das Unternehmen und die Aktionäre, erklärte das Anlagevehikel der Familie Wallenberg.

ABB-Chef Spiesshofer kündigte ferner für 2017 bis 2019 ein neues Aktienrückkaufprogramm im Volumen von bis zu 3 Mrd. Dollar an. (red/reuters/apa)

Aktuell zu ABB und der ABB-Netzwerksparte:

ABB steuert auf Konfrontation mit Finanzfirma Cevian zu >>
ABB-Chef Spiesshofer im Interview: "Die industrielle Logik muss da sein" >>


Aktuell zur Finanzfirma Cevian:

Finanzfirma Cevian kämpft offenbar für Aufspaltung von ABB >>
Cevian verkauft Hochbau von Bilfinger offenbar sofort weiter >>
Krupp-Stiftung gibt Thyssenkrupp-Chef Rückendeckung für Umbau >>

Verwandte tecfindr-Einträge