Elektroindustrie

ABB startet milliardenschweres Programm zum Rückkauf eigener Aktien

Der Schweizer Indutrieriese ABB bringt ein milliardenschweres Programm zum Aktienrückkauf auf den Weg. Damit sollen Barerlöse in Höhe von 7,8 Milliarden Dollar aus dem Verkauf der Stromnetzsparte an die Eigner zurückfließen.

Elektroindustrie Finanzfirmen ABB Hitachi Aktienhandel

Der Elektrotechnikkonzern ABB will weitere Aktien zurückkaufen. Der Verwaltungsrat habe ein neues Rückkaufprogramm im Umfang von bis zu 4,3 Milliarden Dollar genehmigt, wie das Schweizer Unternehmen mitteilte. Damit bekräftige das Unternehmen die Absicht, Barerlöse in Höhe von 7,8 Milliarden Dollar aus dem Verkauf der Stromnetzsparte an die japanische Hitachi an die Eigner zurückzuführen.

Neues Programm soll im April starten

Im Rahmen des im vergangenen Juli aufgenommenen Programms habe ABB eigene Titel im Gesamtvolumen von rund 3,5 Milliarden Dollar erworben. Das neue Programm starte voraussichtlich im April und solle bis zur Generalversammlung 2022 laufen. Im selben Zeitraum wolle der Konzern darüber hinaus bis zu 35 Millionen Aktien für Mitarbeiter-Beteiligungsprogramme erwerben. (reuters/apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN:
Robotik: ABB und ETH erweitern Forschungspartnerschaft >>  
ABB: Bessere Motoren können weltweiten Strombedarf um 10 Prozent senken >>

White Paper zum Thema

Aktuell:
ABB: Spekulationen um die nächste milliardenschwere Abspaltung >>