Robotik

ABB kooperiert beim Roboterbau mit Kawasaki Heavy Industries

Der Schweizer Industrieriese ABB, der kürzlich den oberösterreichischen Industrieautomatisierer B&R übernommen hat, will im Bereich Robotik mit dem japanischen Konzern Kawasaki kooperieren. Die Vereinbarung gilt ab sofort.

Der Industriekonzern ABB will seine Expertise in Sachen Robotik weiter stärken und geht zu diesem Zweck mit Kawasaki Heavy Industries eine Partnerschaft ein. Die Kooperation fokussiert sich auf Sicherheits-, Programmierungs-und Kommunikationsaspekte im Bereich "Cobots", so genannte kooperative Roboter, wie ABB mitteilte.

Die globale Kooperation werde sofort in Kraft treten. Sie sei grenzüberschreitend angelegt, wobei ABB als nach eigenen Angaben größter europäischer Anbieter von Robotern mit Kawasaki als einem Riesen unter Asiens Herstellern zusammenarbeite.

ABB und Kawasaki wollen ihre Kräfte zusammenlegen und das gemeinsame Wissen teilen. Durch die Zusammenarbeit versprechen sich die Firmen Vorteile insbesondere bei Robotern mit zwei Armen.

Beide Firmen werden auch künftig ihre eigenen Roboter produzieren und diese selbständig vermarkten. (sda/apa/red)

Aktuell zu ABB:

Industrieautomatisierer B&R sucht Fachkräfte >>

B&R: So läuft die Integration in den ABB-Konzern >>

Kündigungen bei ABB in der Schweiz: Mitarbeiter setzen Proteste fort >>