Elektroindustrie

ABB: Erholung verläuft noch besser als erwartet

Der Schweizer Industrieriese mit großen Standorten in Österreich hat seine Prognose für das laufende Jahr nach oben korrigiert: Die Erholung verlaufe schneller als erwartet. Auch Siemens und Schneider profitieren von dem Trend. Bei ABB ist der Umsatz zuletzt um ein gutes Zehntel auf knapp sieben Milliarden Dollar geklettert.

Der Elektrotechnikkonzern ABB erholt sich schneller als erwartet von der Coronakrise. Nach einem Rückgang 2020 zog der Umsatz im ersten Quartal 2021 um rund 11 Prozent auf 6,9 Mrd. Dollar (5,77 Mrd. Euro) an, wie das Schweizer Unternehmen mitteilte. ABB verwies auf den Aufschwung in Teilen des Geschäfts insbesondere in den letzten März-Wochen.

Zudem hätten die Kunden im ersten Quartal ihre Lager aufgestockt, um sich gegen Engpässe in der Komponentenbeschaffung und steigende Rohstoffpreise zu wappnen.

ABB hob die Umsatzprognose für das Gesamtjahr an und erwartet nun ein Plus von mindestens 5 Prozent. Bisher hatte das Unternehmen für 2021 ein Umsatzwachstum weitgehend innerhalb des mittelfristigen Zielkorridors von 3 bis 5 Prozent in Aussicht gestellt. Im ersten Quartal lag das um Wechselkurseinflüsse sowie Käufe und Verkäufe von Geschäftsbereichen bereinigte Umsatzwachstum bei rund 7 Prozent.

White Paper zum Thema

Auch Siemens und Schneider profitieren

Auch die Rivalen Siemens und Schneider dürften davon profitieren, dass sich Kunden auf steigende Preise und mangelnde Verfügbarkeit vorbereiteten, sagte JP Morgan-Analyst Andreas Willi. "Der Lager-Aufbau ist wahrscheinlich ein globales Phänomen und wird angesichts der niedrigen Bestände einige Monate andauern."

Im ersten Quartal hätten vor allem Geschäfte aus Branchen mit relativ kurzer Vorlaufzeit angezogen, so ABB. Dazu gehören die Elektrifizierungssparte, die unter anderem Schalter in Gebäuden herstellt, sowie Teile der Fabrik-Automation. Für das zweite Halbjahr stellte der Konzern auch eine Belebung des trägeren Prozessindustrie-Geschäfts in Aussicht, das unter anderem Energie-und Bergbau-Unternehmen beliefert.

Der Aufschwung des sogenannten kurzzyklischen Geschäfts gab Vontobel-Analyst Mark Diethelm zufolge auch der Profitabilität Schub. Diese Bereiche würden mehr abwerfen. Die operative Marge des Konzerns kletterte Firmen-Angaben zufolge von 10,2 Prozent vor einem Jahr auf 13,5 Prozent.

Die ABB-Aktie stieg um fast 4 Prozent auf den höchsten Stand seit fast 13 Jahren. ABB sah sich zu der Vorabmitteilung veranlasst, weil die Geschäftsentwicklung die Erwartungen übertraf. Den Quartalsabschluss veröffentlicht der Zürcher Konzern am 27. April. Siemens folgt am 7. Mai.

2020 war der ABB-Umsatz um 7 Prozent auf 26,1 Mrd. Dollar geschrumpft. Der Aufschwung 2021 ist auch ein Erfolg für Konzernchef Björn Rosengren, der vor gut einem Jahr das Steuer übernommen hatte. Der Schwede organisierte das Unternehmen neu und übertrug den einzelnen Geschäftsbereichen auf Kosten der Konzernzentrale mehr Eigenverantwortung. (reuters/apa/red)