Industriemagazin im Sommer

Das lesen Sie im neuen Industriemagazin

Zugegeben, schon das Jahr 2019 war kein berauschendes für die heimische Industrie. Dennoch wurden – und das macht Mut für das noch viel herausforderndere Jahr 2020 – großartige Erfolgsstorys geschrieben.

Die ersten dunklen Konjunkturwolken, die ab der Jahresmitte aufgezogen sind, haben Frühzyklern unter den Investitionsgüterherstellern die glänzen­ den Bilanzen der ersten Quartale im Jahresverlauf verhagelt. Das spiegelt sich auch in den Umsatzzahlen der 250 größten Industrieunternehmen wider. Nur um 0,9 Prozent stiegen die Verkaufserlöse der größten, innovativsten und globalisiertesten Produktionsunternehmen im Vorjahr an.

Dennoch wurden – und das macht Mut für das noch viel herausforderndere Jahr 2020 – großartige Erfolgsstorys geschrieben. Viele dieser Geschichten haben wir für die Coverstory der vorliegenden Ausgabe nachgezeichnet. Die Erfolgsgeschichten der Top 250 der Industrie lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

Wie wohltuend ein Gewinn sein kann, weiß spätestens seit Mitte Juni Georg Knill. Der 47-­Jährige ging aus der spannenden Wahl um die Präsidentschaft der Industriellenvereinigung im Juni als Sieger hervor. Knill übernahm mit seinem Bruder (der übrigens als Fachverbandsobmann der Metalltechnischen Industrie in der WKO äußerst engagiert ist) im Jahr 2002 in 12. Generation die familieneigene steirische Knill-Gruppe. Der Motor des Weizer Unternehmens mit heute 2.200 Beschäftigten in 17 Ländern und 30 Gruppenunternehmen brummt seither wie ein Trafo: Der Umsatz wurde fast vervierfacht. Wie er die heimische Produktionswirtschaft jetzt aus der Corona-­Krise herausinvestiert sehen will und warum Europa einen härteren Kurs gegenüber Chinas staatlich gelenkter Investitions-­ und Handelspolitik braucht, erklärt der neue IV-­Präsident im Interview im neuen Heft.

White Paper zum Thema

Dieselskandal, Überkapazitäten, Preis­kampf. Mit einer agilen Organisation, Digitalisierung und drei Werksschließungen im laufenden Jahr hat Markus Huemer, CEO des Hörschinger Automobilzulieferers Polytec, frühzeitig auf Überkapazitäten im Automobilmarkt reagiert. Warum er sein Unternehmen – trotz schwieriger Ausgangslage – besser denn je aufgestellt sieht, lesen Sie im aktuellen INDUSTRIEMAGAZIN.

Für die Optimierung der Warenströme in Fertigung und Logistik, in der Technologiesimulation sowie bei der Automatisierung von Geschäftsprozessen setzt der steirische Leiterplattenhersteller AT&S bereits auf künstliche Intelligenz. Hat Corona den Vormarsch von KI in den Unternehmen gestoppt? Im Gegenteil, wie viele Beispiele aus der Industrie belegen. Die spannendsten – darunter auch beim Verpackungs­ und Papierhersteller Mondi – haben wir in eine Story gepackt, die Sie im neuen Heft lesen können.

Mit dieser Ausgabe verabschieden wir uns in die Sommerpause. Wir wünschen Ihnen erholsame Tage, tanken Sie Kraft für den Herbst. Die nächste Ausgabe des INDUSTRIEMAGAZIN kommt am 2. September – Sie finden sie druckfrisch auf Ihrem Schreibtisch oder als e­Paper auf www.industriemagazin.at.

Verwandte tecfindr-Einträge