INDUSTRIEMAGAZIN im April

Das lesen Sie im neuen Industriemagazin!

Ex-Andritz-Manager Ewald Hesse entwickelt den Goldstandard für die Energieversorgung der Zukunft. Erfahren Sie im aktuellen INDUSTRIEMAGAZIN, wie das unsere Art, Strom zu nutzen, verändern wird.

 Als Tiger hat Stefan Borgas zum Sprung angesetzt – als Bettvorleger ist der neue RHI-Chef meistgelandet. Seinem vorletzten Arbeitgeber, dem Schweizer Pharmaunternehmen Lonza, brachte Borgas statt dem versprochenen Wachstum Gewinnhalbierung. Der Golden Handshake, der diesem Resultat folgte, erzürnte die Eidgenossen. Vorwürfe sexueller Belästigung begleiteten Borgas’ Abgang bei seinem letzten Arbeitgeber, dem israelischen Kalikonzern ICL. Jetzt hat Martin Schlaff, Mehrheitseigner des heimischen Feuerfestkonzerns RHI, Borgas nach Wien geholt. Der 52-jährige Deutsche soll RHI mit seinem brasilianischen Konkurrenten Magnesita zu einem schlagkräftigen Konzern verschmelzen. 

Nicht minder packend ist das Porträt von Ewald Hesse, der diesmal das Cover unseres Heftes ziert. Der ehemalige Andritz-Manager definiert mit einem Start-up derzeit den Goldstandard für die Energieversorgung der Zukunft. Und er ist sich sicher: In wenigen Jahren wird Blockchain für die Industrie das sein, was das Internet für die Informationsgesellschaft heute ist.

Auch in anderen Branchen hebelt die Digitalisierung die gewohnte Arithmetik aus. Der Testfall für neue Technologien findet künftig noch viel unmittelbarer im Markt statt. Das erfordert agile Innovationsmethoden wie Fast Prototyping oder 10X-Thinking. Und eine neue Spezies Manager. Wer die digitalen Vordenker der Industrie sind und wie sie den Wandel treiben, hat IM-Autor Daniel Pohselt recherchiert. „Sie torpedieren, was ihren Organisationen heilig ist“, schreibt Pohselt. 

Die Dimensionen sind gewaltig: 14 Jahre sprachen Lkw-Hersteller wie MAN, Volvo, Daimler und Iveco Preise für Neufahrzeuge ab. Die EU-Kommission verhängte ein Bußgeld in Rekordhöhe von 2,93 Milliarden Euro. Jetzt könnte es für die Hersteller richtig teuer werden: Kunden stehen in den Startlöchern, um sich auf Klagen vorzubereiten. Warum der Weg zum Schadenersatz allerdings ein ziemlich langer werden dürfte, hat IM-Autor Bernhard Fragner recherchiert. 

Die INDUSTRIEMAGAZIN-Redaktion wünscht Ihnen viel Vergnügen mit der vorliegenden Ausgabe!