INDUSTRIEMAGAZIN IM APRIL

Das lesen Sie in der aktuellen Ausgabe

Wussten Sie, dass in Deutschland die tägliche Maximalarbeitszeit (wie in Österreich) bei zehn Stunden liegt, man dort jedoch von einer Sechstagewoche ausgeht und daher eine wöchentliche Maximalarbeitszeit von 60 Wochenstunden erlaubt ist? In Österreich ist Arbeitszeit gleich auf vier Ebenen - vom Gesetz bis zum individuellen Vertrag - geregelt. Wie Sie ihrem Unternehmen trotz bürokratischer Hürden Flexibilität schaffen können, lesen Sie in der Titelstory der aktuellen Ausgabe.

Von

"Nicht selten müssen Unternehmen in zyklischen Branchen von allen zur Verfügung stehenden Ausnahmeregelungen im Arbeitszeitgesetz Gebrauch machen" sagt Daniela Friedinger, die für die vorliegende Titelstory der aktuellen Ausgabe recherchierte. Ein bürokratischer Extremaufwand, der im Licht grundsätzlicher Bereitschaft vieler Mitarbeiter, flexibler zu arbeiten, nur noch absurder wird. "Fast alle Unternehmen stellen fest, dass die Bereitschaft zu flexiblereren Modellen da ist" sagt Friedinger. Wie erfolgreiche Unternehmen ihren Arbeitseinsatz flexibilisieren - und wie Sie mehr aus Arbeitszeitgesetz, Kollektivvertrag und Arbeitsverträgen holen, lesen Sie im Premium-Bereich unseres Onlineangebotes.

Gisbert Rühl, Vorstandsvorsitzender von europas größtem Stahlhandelsunternehmen plant unerhörtes: Mit einer digitalen Plattform will er binnen weniger Jahre den Stahlhandel, wie wir ihn bisher kennen, umkrempeln. Dass dabei die meisten Mitbewerber auf der Strecke bleiben werden - und selbst für den Initiator der Disruption keine Existenzgarantie besteht, kalkuliert Rühl ein. "Natürlich machen wir uns mit unserer Handelsplattform auch selbst Konkurrenz. Aber wenn wir es nicht tun, tut es ein anderer", sagt Klöckner-Chef Giesbert Rühl im Interview in der April-Ausgabe von INDUSTRIEMAGAZIN. Mit welchen Konzepten er die Digitalisierung vorantreibt, wie die Umsetzung in einem klassischen "Old Economy"-Unternehmen gelingen kann - und mit welchen Mitteln er versucht, die Mitarbeiter auf die riskante Reise mitzunehmen, können Sie im Premium-Bereich unseres Onlineangebotes nachlesen.

Auch heuer beauftragte das INDUSTRIEMAGAZIN das Online-Markt- und Meinungsforschungsinstitut meinungsraum.at mit der Studie „Fachhochschulen in Österreich“. 545 Führungskräfte aus allen Wirtschaftsbereichen, allen Fachrichtungen und allen Regionen Österreichs wurden dabei zur Qualität sämtlicher akkreditierter FH- Studiengänge aus den Bereichen Technik und Wirtschaft befragt. Die Detail-Ergebnisse aller Studiengänge finden Sie auf unserer Spezialseite zum FH-Ranking 2016.

White Paper zum Thema

Wieweit Online-Kapazitätenbörsen wie Matool oder Techpilot als Instrument zur betrieblichen Flexibilitätssteigerung taugen, hat IM-Autor Daniel Pohselt recherchiert. Immer öfter teilen Fertigungsbetriebe über Unternehmensgrenzen hinweg - einfach und schnell per Online-Marktplatz - freie Maschinen- oder Personalkapazitäten, um wirksam gegen Auslastungsschwächen vorzugehen. Warum besonders Mittelständler davon profitieren können, sich als "Subunternehmer" anderer Firmen zu verdingen, lesen Sie in unserer spannenden Produktionsoptimierungsstory.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen mit der aktuellen Ausgabe des INDUSTRIEMAGAZIN!