Industriemagazin im Juni

Das lesen Sie im neuen INDUSTRIEMAGAZIN

Selbst der geniale Welterklärer Stephen Hawking bezeichnete unsere Zeit als das „Zeitalter der Komplexität“. Wie können Führungskräfte damit erfolgreich umgehen?

Das INDUSTRIEMAGAZIN hat seit Herbst 2017 immer wieder in fundiert recherchierten Artikeln berichtet, dass ZKW in Übernahmegesprächen steht, nun ist die Zeit der Dementis von ZKW zu Ende. INDUSTRIEMAGAZIN-Autor Josef Ruhaltinger hat die schwierigsten Phasen der Annäherung im Bieterrennen noch einmal nachgezeichnet – und fand Überraschendes: Es gab noch ein letztes österreichisches Offert für den Automobilzulieferer, dem man in Wieselburg jedoch nicht näher getreten ist. Alle Hintergründe dazu lesen Sie hier.

Ein knappes Jahr ist Martin Füllenbach nun Semperit-Chef. Der promovierte Finanzwissenschaftler, der seine Offizierslaufbahn frühzeitig zugunsten eines Wechsels in die Privatwirtschaft an den Nagel hängte, steht vor der Herausforderung, den heimischen Kautschukhersteller radikal umzubauen. Im Interview offenbart Füllenbach, woran es dem Unternehmen krankt und wie er die Konzernsorgenkinder Sempermed und Sempertrans wieder auf Schiene bringen will. Und er spricht Klartext, warum ihn die Heldenverehrung seiner Vorgänger im Unternehmen persönlich auf die Palme bringt. Das Interview haben wir auch hier für Sie aufbereitet.

Selbst der geniale Welterklärer Stephen Hawking bezeichnete unsere Zeit als das „Zeitalter der Komplexität“. Denn wir können riesige Datenmengen aggregieren, aber tun uns immer schwerer damit, diese auch zu interpretieren. Die Anzahl von Varianten, Systemzuständen und Verhaltensmustern steigt unaufhaltsam – und machen Entscheidungen, auch unternehmerischer Natur, immer vielschichtiger. Wie können Führungskräfte mit der steigenden Komplexität ihrer Aufgabe umgehen? Dieser Frage geht IM-Autor Piotr Dobrowolski in der Coverstory der aktuellen Ausgabe nach, für die er mit mehr als zwei Dutzend Führungskräften und Managementexperten sprach. Ein Fazit: Statt sich von Kennzahlen leiten zu lassen, sollten Führungskräfte Entscheidungen grundsätzlich dorthin verlagern, wo Probleme entstehen. Und sie sollten Lösungen suchen, die das Selbstverständnis radikal in Frage stellen. „Das schließt auch ein, selbstgesteuerte kreative Zerstörung im Unternehmen zuzulassen“, schreibt Dobrowolski. Die Coverstory lesen Sie im neuen Heft.

White Paper zum Thema

Dass die Chancen auf einen einheitlichen europäischen Standard für das Internet der Dinge gar nicht so schlecht stehen, hat IM-Technikautor Daniel Pohselt für diese Ausgabe recherchiert. Mit vereinten Kräften treiben produzierende Unternehmen wie Fill, TTTech oder Benteler den Abbau des Schnittstellenwusts in der Industrie voran. Dass es den Konsortien dabei durchaus nicht an Ideen und finanzieller Ausstattung mangelt, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.

Verwandte tecfindr-Einträge