Ranking

Österreichs beste Seminaranbieter

Image vor Qualität? Nicht, wenn es nach den heimischen Personalverantwortlichen geht. Das aktuelle INDUSTRIEMAGAZIN-Ranking der österreichischen Seminaranbieter zeigt eine veritable Trendwende: Erstmals seit Jahren fallen die Bewertungen desto besser aus, je mehr persönliche Erfahrung mit dem Anbieter gemacht wurde.

Informationstechnologie Intralogistik

Google hilft nur bedingt. Die Online-Suche nach Seminaranbietern in Österreich führt zu einer solchen Vielzahl an Treffern, dass man schon sehr spezifisch suchen muss, um das Passende zu finden. Die Palette reicht von Breitbandanbietern, die nahezu jeden Bereich abdecken, bis zu hoch spezialisierten Nischenprofis.

Die seit Jahren steigende Zahl der Anbieter macht deren Image zu einer zentralen Entscheidungshilfe für Weiterbildungshungrige. Doch diese Entscheidungshilfe hat ihre Tücken. In den INDUSTRIEMAGAZIN-Rankings zeigt sich seit Jahren ein ähnliches  Bild: Je toller das Image eines Seminaranbieters, desto enttäuschender oft die Beurteilung seitens jener Menschen, die bereits persönliche Erfahrungen mit ihm  gemacht haben.

Ein signifikanter Effekt, vor allem bei den breit aufgestellten Gesamtanbietern. Diplomatisch ausgedrückt: Die Großen betreiben offenbar auch professionelles Marketing. Die Auswertung der diesjährigen Fragebögen brachte jedoch ein Ergebnis, das auch die INDUSTRIEMAGAZIN-Redaktion überraschte: Durch die Bank erhalten die abgefragten Seminaranbieter die besten Bewertungen von jenen Befragten, die bereits selbst Erfahrungen mit ihnen gemacht haben oder die zumindest Mitarbeiter beschäftigen, die aus erster Hand berichten konnten.
 
Die Methodik
 
Mitte Jänner stellte INDUSTRIEMAGAZIN rund 5.000 österreichischen Führungskräften (online) die Frage: „Welchen subjektiven Eindruck von der Qualität der Inhalte und der Vermittlung haben Sie von den Anbietern?“ Als Gegencheck wurde die Frage nach konkreten Erfahrungen mit dem jeweiligen Seminarveranstalter gestellt: „Haben Sie Seminare dieses Anbieters besucht? Oder: Beschäftigen Sie Besucher dieses Seminaranbieters?“ Zur Bewertung kamen rund 90 Anbieter, die neun Kategorien zugeordnet wurden. Die Qualitätswertung erfolgt nach dem umgekehrten Schulnotensystem: von 5 Sterne für „exzellent“ bis 1 Stern für „ungenügend“.
 
Gute Erfahrungen
 
Bei den breit aufgestellten Gesamtanbietern wechseln die Top Drei im Ranking seit geraumer Zeit untereinander die Plätze. ÖPWZ, WIFI und ARS haben auch heuer rochiert; die Abstände sind gering. Auffallend jedoch: Anders als in den Vorjahren sind die Erfahrungswerte (Qualität) mindestens ebenso gut wie die reinen Imagewerte. Bei einigen der abgefragten Multi-Anbieter fällt die Qualitätswertung sogar deutlich besser aus. Der Befund ist signifikant, da insbesondere bei den Top Drei der Anteil der Befragten mit persönlicher Erfahrung sehr hoch ist.

White Paper zum Thema

Der Effekt zeigt sich allerdings nicht nur bei den Generalisten: Auch die spezialisierten Anbieter überzeugen ihre Kunden offenbar. Bei keinem der Kategoriesieger fällt der Qualitätswert gegenüber den Erwartungen der Kunden ab. Auch das breite Mittelfeld etwa in den Kategorien „Führung & Strategie“ oder „Informationstechnologie“ kann sich freuen: Die Ergebnisse sprechen dafür, dass sie überwiegend zufriedene Seminarabsolventen hinterlassen.
 
Hier geht´s weiter

Verwandte tecfindr-Einträge