Stahlproduktion 08.03.2016 13:05

Deutsche Stahlindustrie verliert weiter an Boden

Die deutsche Stahlindustrie hat im Februar zum vierten Mal in Folge ein Produktionsminus eingefahren. Die zentralen Ursachen sind bekannt - doch einschneidende Gegenschritte Europas lassen weiter auf sich warten.

Bild: ThyssenKrupp AG

Die deutsche Stahlindustrie hat im Februar zum vierten Mal in Folge ein Produktionsminus eingefahren. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erzeugten die Stahlhütten mit 3,36 Millionen Tonnen 4,3 Prozent weniger Stahl, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf mitteilt. Grund seien vor allem die schwierigen Rahmenbedingungen auf den internationalen Stahlmärkten, hieß es.

 

Seit längerem beklagt die europäische Branche Dumpingpreise chinesischer Stahlkocher, die überschüssigen Stahl auf dem Weltmarkt loszuwerden versuchen.

 

In China ist die Zahl der Hochöfen in den vergangenen Jahren spürbar gestiegen, während das abflauende Wirtschaftswachstum im Land dafür sorgt, dass die Nachfrage mit der Produktion nicht mehr ganz Schritt halten kann. Nun will Peking die Überkapazitäten schrittweise wieder abbauen.

 

Mitte Februar hatte die EU Einfuhrzölle auf sogenannte kaltgewalzte Flachstahlerzeugnisse aus China und Russland erhoben. Der Stahlbranche Europas sind die Maßnahmen aber nicht umfassend genug. Europäische Hersteller wie Thyssenkrupp und ArcelorMittal waren zuletzt in die roten Zahlen gerutscht.

 

Im bisherigen Jahresverlauf beträgt das Produktionsminus der deutschen Hersteller 3,1 Prozent. Im laufenden Jahr rechnet die Branche mit einem Rückgang von rund 3 Prozent. (dpa-AFX/APA/red)

 

Aktuell zum Thema:

 

"Problem kommt komplett aus China" - Arcelormittal-Manager im Interview >>
Die Überkapazitäten in China liegen inzwischen bei 400 Millionen Tonnen, sagt Geert van Poelvoorde. Der Chef der europäischen Flachstahlsparte von Arcelormittal und Präsident des Stahlverbands Eurofer im Interview.


"Lesser duty rule": Regel des geringsten Zolls ärgert die Stahlindustrie >>
Die europäische Stahlindustrie steht in diesem Jahr laut dem Präsidenten der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, vor einer entscheidenden Hürde. Der offene EU-Stahlmarkt ist bedroht, wenn Europa sein Strafzollregime gegenüber China und Russland nicht ändert.