Standort 08.03.2016 12:43

Chinesische Volvo-Mutter will in Osteuropa Autos bauen

Der chinesische Autobauer Geely, dem seit 2010 auch Volvo gehört, will in Osteuropa Fahrzeuge bauen und verkaufen. Geely verkauft bereits in Russland, der Türkei sowie in Ländern Osteuropas und in Zentralasien.

Bild: RL GNZLZ CC BY-SA 2.0

Der chinesische Autobauer Geely, seit 2010 Besitzer des schwedischen Produzenten Volvo, will auch in Osteuropa Fahrzeuge bauen und verkaufen. "Eine europäische Produktion ist Teil unserer Strategie", sagte der Chef des Unternehmens, Conghui An, der schwedischen Zeitung "Dagens Industri".

 

Entscheidung noch nicht gefallen - Zeitpunkt offen

 

Er gab das Interview in Göteborg, wo Geely seine Europa-Zentrale errichten könnte - an der Seite von Volvo. Die Entscheidung ist laut An noch nicht gefallen; für den Sitz von Geely kommen auch noch andere Länder infrage. Auch der Zeitpunkt, ab wann der chinesische Autobauer mit einer Produktion in Europa beginnt, ist offen.

 

Geely hat nicht nur Volvo, sondern 2012 auch die London Taxi Company gekauft, den Hersteller der berühmten schwarzen Taxis in London. In China gebaute Geely-Modelle gibt es bereits im Russland, Weißrussland, der Ukraine und in Aserbaidschan sowie in der Türkei.

 

In China ist Geely Nummer zehn

 

In China ist Geely die Nummer zehn der Branche mit einem Marktanteil von 2,3 Prozent. Im vergangenen Jahr verkaufte der Konzern dort rund 510.000 Autos - etwas mehr als von der Marke Volvo mit 503.000 Fahrzeugen. (APA/AFP)